Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Rentenreform

Die Regierung von Francois Hollande will mit höheren Sozialbeiträgen das Loch in Franreichs Rentenkasse stopfen. Gegen diesen Plan protestierten die Menschen in mehreren Städten.

Folgten dem Ruf der Gewerkschaften: Stahlarbeiter demonstrieren in Marseille gegen Hollandes Rentenreform. (10. September 2013)

Folgten dem Ruf der Gewerkschaften: Stahlarbeiter demonstrieren in Marseille gegen Hollandes Rentenreform. (10. September 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zehntausende Menschen sind in ganz Frankreich gegen die Pläne der sozialistischen Regierung für eine Rentenreform auf die Strasse gegangen. Demonstriert wurde unter anderem in der Hauptstadt Paris und in den Grossstädten Marseille, Lyon, Toulouse und Nantes.

Gewerkschaftsvertreter schätzten die Zahl der Teilnehmer an den landesweit rund 180 Aktionen am Nachmittag auf 300'000 bis knapp 500'000. Das wären deutlich weniger als 2010, als wegen der Rentenreform des damaligen konservativen Staatschefs Nicolas Sarkozy mehrfach Grossdemonstrationen mit bis zu 3,5 Millionen Teilnehmern stattfanden.

Zu den Protesten hatten die Gewerkschaft CGT und drei weitere Gewerkschaften aufgerufen. Einige wichtige, reformorientierte Arbeitnehmervertretungen beteiligten sich dagegen nicht an dem Demonstrationsaufruf.

Tiefrote Zahlen

Die Regierung von Sarkozys sozialistischem Nachfolger François Hollande will das Defizit in der Rentenkasse bekämpfen - dies durch steigende Sozialbeiträge für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie durch eine schrittweise Anhebung der Beitragszeiten auf 43 Jahre im Jahr 2035.

Allerdings bleibt es bei dem vergleichsweise niedrigen Renteneintrittsalter von 62 Jahren in Frankreich. Ohne eine Reform droht der französischen Rentenkasse im Jahr 2020 ein Defizit von 20 Milliarden Euro.

Keine Fundamentalopposition

Die Gewerkschaften CGT, Force Ouvrière, Solidaires und FSU, die am Dienstag mobil machten, fordern nicht, dass die Reformpläne ganz gekippt werden. Sie wollen vielmehr Verbesserungen des Projekts.

Streiks im Verkehrssektor, mit denen die Gewerkschaften ihren Forderungen Nachdruck verleihen wollten, hatten allerdings nur geringe Auswirkungen. An den Hauptstadtflughäfen gab es kaum Behinderungen. Die Staatsbahn SNCF rechnete mit nur wenigen Zugausfällen auf bestimmten Strecken. (kpn/sda)

Erstellt: 10.09.2013, 18:59 Uhr

Artikel zum Thema

Hollande, der Motivationstrainer

Pünktlich zum 14 Juillet beteuert Frankreichs Präsident François Hollande blumig, der wirtschaftliche Aufschwung im Land habe schon eingesetzt. Mehr...

«Die wirtschaftliche Erholung ist da»

Wenn Jets eine blau-weiss-rote Flagge über Paris zeichnen, ist 14. Juli. Präsident François Hollande nahm den Nationalfeiertag zum Anlass, die Intervention in Mali zu feiern – und eine Wende zu verkünden. Mehr...

Schweiz beharrt auf Pauschalbesteuerung

In der Diskussion um die pauschalbesteuerten Franzosen in der Schweiz will der Bund an der bisherigen Praxis festhalten. Er zählt auf den Rückhalt durch die französische Justiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...