Zwei Pussy-Riot-Mitglieder fliehen aus Russland

Aus Angst vor strafrechtlicher Verfolgung haben zwei Mitglieder der Band Pussy Riot Russland verlassen. Im Ausland wollen sie Feministinnen anwerben, um neue Proteste vorzubereiten.

Drei Musikerinnen von Pussy Riot wurden zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. Ihre Kolleginnen kämpfen weiter: Demonstranten in Moskau.

Drei Musikerinnen von Pussy Riot wurden zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. Ihre Kolleginnen kämpfen weiter: Demonstranten in Moskau. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy Riot sind aus Russland geflohen. Die beiden Musikerinnen wollten einer strafrechtlichen Verfolgung entgehen, teilte die Band am Sonntag über Twitter mit. Die Frauen würden im Ausland «Feministinnen anwerben, um neue Proteste vorzubereiten». Drei Musikerinnen der Band waren wegen «Rowdytums aus religiös motiviertem Hass» zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Sie hatten – gemeinsam mit zwei weiteren Mitgliedern – im Februar mit den für ihre Auftritte charakteristischen bunten Sturmmasken über den Gesichtern die grösste Kirche in Moskau gestürmt und in einem sogenannten Punk-Gebet lautstark ihre Wut über den heutigen Präsidenten Wladimir Putin zum Ausdruck gebracht. Die Polizei hatte Anfang der Woche erklärt, nach den anderen beiden Frauen von Pussy Riot zu suchen.

Der Ehemann einer der verurteilten Musikerinnen bestätigte, dass die anderen beiden «an einem sicheren Ort ausserhalb der Reichweite der russischen Polizei» seien. Das Land habe mit Russland kein Abkommen zur Überstellung. (wid/sda)

Erstellt: 26.08.2012, 18:19 Uhr

Sie wollen mit der Flucht einer Strafe in Russland entgehen: Mitglieder der regierungskritischen Band Pussy Riot. (Video: Reuters )

Bildstrecke

Der Prozess gegen Pussy Riot

Der Prozess gegen Pussy Riot Zwei Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot mussten ins Straflager. Eine der zwei Sängerinnen wurde überraschend freigelassen.

Artikel zum Thema

Polizei sucht weitere Pussy-Riot-Mitglieder

Nach der Verurteilung von drei Musikerinnen der russischen Punkband sucht die Polizei nach weiteren Mitgliedern der Gruppe. Sie warnt die Band damit wohl davor, die Proteste fortzusetzen. Mehr...

«Mit dieser Gnade sollen sie zum Teufel fahren»

Nackter Protest, Zerstörung und Festnahmen: Das Pussy-Riot-Urteil wirft weltweit hohe Wellen. In Frankreich wurden Demonstranten mit Masken verhaftet. Auch in Zürich machen sich Aktivisten für Pussy Riot stark. Mehr...

Die Antwort von Pussy Riot

Nachdem am Freitag drei Mitglieder von Pussy Riot verurteilt wurden, hat das russische Kunstkollektiv ein neues Lied veröffentlicht. Die britische Tageszeitung «Guardian» hat ein Video dazu gemacht. Mehr...

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Never Mind the Markets Die Nullzinspolitik hilft vor allem dem Staat

Sweet Home Glamour gegen Langeweile

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...