Zwei «radikale Brüderpaare» in Spanien verhaftet

In der spanischen Exklave Ceuta hat die Polizei vier mutmassliche Mitglieder einer Terrorzelle festgenommen. Die Geschichten der Männer erinnern an jene der Attentäter von Paris.

Die vier Männer werden nun von Terror-Ermittlern verhört: Polizisten am Hafen von Ceuta.

Die vier Männer werden nun von Terror-Ermittlern verhört: Polizisten am Hafen von Ceuta. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund zwei Wochen nach den islamistischen Anschlägen von Paris ist Spanien ein Coup gegen den Jihadismus gelungen. Vier mutmasslich sehr gefährliche Terroristen wurden am Samstagmorgen in der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta gefasst.

Es handele sich um zwei «stark radikalisierte» Brüderpaare, die bereit gewesen seien, einen Terroranschlag zu verüben und dabei auch ums Leben zu kommen, sagte Innenminister Jorge Fernández Díaz vor Journalisten in Madrid.

Es gebe nach den Erkenntnissen der Polizei grosse Übereinstimmungen der in Ceuta ausgehobenen Zelle mit den Terroristen, die Anfang des Monats den Anschlag auf das Pariser Satiremagazin «Charlie Hebdo» verübt und zwölf Menschen getötet hätten, sagte der Minister am Rande eines Parteikongresses der Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Die Festgenommenen - Spanier mit marokkanischen Wurzeln - seien alle «psychisch, körperlich sowie im Umgang mit Waffen sehr gut ausgebildet».

Bei dem Einsatz wurden in Ceuta zwei Häuser durchsucht. Wie die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete, sollten die mutmasslichen Terroristen noch am Samstag per Helikopter zum Nationalen Gerichtshof nach Madrid gebracht werden. Dort sollten sie von erfahrenen Terror-Ermittlern verhört werden.

Drogenring finanzierte Jihadisten

Die Anti-Terror-Aktion in Ceutas Problemviertel Barrio del Príncipe geschah nur wenige Stunden, nachdem die Behörden in Spanien und Marokko die gemeinsame Zerschlagung eines Haschischhändlerrings bekanntgegeben hatten, der den Erkenntnissen zufolge jihadistische Gruppen finanzierte.

Bei dieser Razzia in Ceuta und mehreren Städten Spaniens seien in den vergangenen Tagen 55 Menschen festgenommen sowie elf Tonnen Haschisch, Waffen und Bargeld im Wert von umgerechnet zwei Millionen Euro beschlagnahmt worden, teilte das Innenministerium in Madrid mit.

Die Organisation habe tonnenweise Haschisch in ganz Europa vertrieben und jeden Monat mehrere Millionen Euro umgesetzt. Dem Zugriff der Behörden seien zweijährige Ermittlungen vorausgegangen.

Spanien verfügt an der nordafrikanischen Mittelmeerküste über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla.

Die «Ciudad autónoma» (autonome Stadt) Ceuta liegt nur gut 20 Kilometer von der iberischen Halbinsel entfernt und hat rund 85'000 Einwohner. Etwa die Hälfte sind Muslime. In Ceuta wurden in jüngerer Vergangenheit vor allem Anwerber von Terrorgruppen dingfest gemacht. (wid/sda)

Erstellt: 24.01.2015, 15:03 Uhr

Artikel zum Thema

Anti-Terror-Kampf: Paris schafft 2680 Stellen – Bern sechs

Nach den Anschlägen in Paris stockt der Bundesrat den Nachrichtendienst um sechs Stellen auf. In Frankreich sind es weitaus mehr: Dort werden für den Kampf gegen den Terror zusätzlich 425 Millionen Euro bereitgestellt. Mehr...

Das Konzept vom «Einsamen Wolf» bröckelt

Nach den jüngsten Terrorfällen in Frankreich und Belgien widersprechen Experten dem Konstrukt «radikaler Einzeltäter». Der Mythos sei nach dem 11. September geschaffen worden – mit einem ganz bestimmten Ziel. Mehr...

Islamistische Hacker nehmen Frankreich ins Visier

Noch immer sucht Frankreich Hintermänner der Terroranschläge von vergangener Woche. Doch schon bahnt sich ein ganz anderer Kampf an – im Internet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...