Zum Hauptinhalt springen

«Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben»

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende hat den deutschen Fussballnationalspieler Jérôme Boateng beleidigt und eine Welle der Empörung ausgelöst. Jetzt rudert die Rechtspartei zurück.

Habe mit den Journalisten «ein als vertraulich klassifiziertes Hintergrundgespräch» geführt: AfP-Vize Alexander Gauland. (Archivbild)
Habe mit den Journalisten «ein als vertraulich klassifiziertes Hintergrundgespräch» geführt: AfP-Vize Alexander Gauland. (Archivbild)
Philipp Guelland, AFP
Enttäuscht über die Äusserung des AfD-Politikers Alexander Gauland: Jérôme Boateng, hier beim Finalspiel an der WM in Brasilien. (13. Juli 2014)
Enttäuscht über die Äusserung des AfD-Politikers Alexander Gauland: Jérôme Boateng, hier beim Finalspiel an der WM in Brasilien. (13. Juli 2014)
Kamil Krzaczynski, Keystone
Auch der deutsche Vizekanzler und SPD-Politiker Sigmar Gabriel kritisierte Gaulands Äusserung: «Boateng ist kein ‹Fremder›, sondern Deutscher.» (9. Mai 2016)
Auch der deutsche Vizekanzler und SPD-Politiker Sigmar Gabriel kritisierte Gaulands Äusserung: «Boateng ist kein ‹Fremder›, sondern Deutscher.» (9. Mai 2016)
Markus Schreiber, Keystone
1 / 7

Ein Zitat in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» (FAS) schlägt in Deutschland hohe Wellen. Die FAS hatte den Vizechef der deutschen Partei AfD, Alexander Gauland, mit der Aussage zitiert: «Die Leute finden ihn als Fussballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben». Der in Berlin geborene Boateng ist der Sohn einer deutschen Mutter und eines ghanaischen Vaters.

Wie mehrere deutsche Medien berichten, hat Gauland selbst mittlerweile abgestritten, Boateng beleidigt zu haben. In einer Erklärung von heute Mittag heisst es: «Ich habe nie, wie die FAS insinuiert, Herrn Boateng beleidigt. Ich kenne ihn nicht und käme daher auch nicht auf die Idee, ihn als Persönlichkeit abzuwerten». Er habe, sagt Gauland nun, in einem vertraulichen Hintergrundgespräch die Einstellung mancher Menschen beschrieben, «aber mich an keiner Stelle über Herrn Boateng geäussert, dessen gelungene Integration und christliches Glaubensbekenntnis mir aus Berichten über ihn bekannt sind».

Auf der Website der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ) erläuterte die Politikredaktion der FAS, die Äusserung Gaulands sei in einem Gespräch gefallen, das der AfD-Vize mit den Berliner Korrespondenten der FAZ und der FAS, Eckart Lohse und Markus Wehner, am Mittwoch in Potsdam geführt habe. «Beide Kollegen haben die Passage aufgezeichnet, ihre Aufzeichnungen stimmen überein.»

Scharfe Kritik

Der Deutsche Fussball-Bund (DFB) hatte auf die ursprüngliche Meldung empört reagiert. DFB-Präsident Reinhard Grindel äusserte, es sei «einfach geschmacklos», die Popularität Boatengs und der Nationalmannschaft «für politische Parolen zu missbrauchen».

Auch mehrere deutsche Politiker und Prominente hatten deutliche Worte für die Äusserung des Politikers gefunden. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte der «Bild»-Zeitung: «Jeder Deutsche kann sich glücklich schätzen, solche Leute zu haben, als Teamgefährte, deutscher Staatsbürger und als Nachbar.»

Auch Vizekanzler Sigmar Gabriel sagte gegenüber der «Bild», viele Menschen seien über diese Bemerkung empört, ihn störe dabei aber, dass in diesem Zusammenhang häufig vom Begriff Fremdenfeindlichkeit die Rede sei. «Boateng ist aber kein ‹Fremder›, sondern Deutscher», so der Vizekanzler und SPD-Parteivorsitzende. Und weiter: «Das zeigt, Gauland ist nicht nur gegen Fremde, sondern auch gegen das Gute an Deutschland: Modernität, Weltoffenheit und Liberalität. Gaulands AfD ist auch deutschlandfeindlich.»

Auch Justizminister Heiko Maas meldet sich über den Mediendienst Twitter zu Wort:

Partei für Boateng ergriffen auch der deutsche TV- und Radiomoderator Micky Beisenherz und Mannschaftskollege Benedikt Höwedes:

Über Erinnerungslücken und eine Entschuldigung

Nach dem Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» über die Beleidigung bemüht sich jetzt auch Parteichefin Frauke Petry um Schadensbegrenzung. Gauland könne sich «nicht erinnern, ob er diese Äusserung getätigt hat», sagte Petry der «Bild»-Zeitung (Montagsausgabe). «Ich entschuldige mich unabhängig davon bei Herrn Boateng für den Eindruck, der entstanden ist».

AfD-Chef verteidigt Gauland

AfD-Chef Jörg Meuthen hat sich hinter seinen Parteikollegen gestellt. Gauland sei «komplett falsch verstanden worden und hat das inzwischen richtiggestellt», sagte Meuthen dem «Handelsblatt (Montagausgabe). »Damit sollte die Sache erledigt sein«, fügte Meuthen hinzu.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch