Zum Hauptinhalt springen

Abgesoffene Freibeuter der deutschen Politik

Die Piraten sind am Ende, die neue Kraft heisst jetzt AFD.

MeinungVon David Nauer
Ein bisschen Chaos gehörte zur Piratenpartei. Irgendwann war es wohl zuviel davon. Foto: Keystone
Ein bisschen Chaos gehörte zur Piratenpartei. Irgendwann war es wohl zuviel davon. Foto: Keystone

Aufgetaucht sind sie im Herbst 2011 wie ein Gespenst aus dem Nichts: die Piraten. Sie waren ein bunter Haufen, der mit Laptops in Händen frischen Wind in den Berliner Polit­betrieb brachte. Freiheit im Netz, Transparenz und digitale Basisdemokratie waren ihre Themen – das kam an.

Die Politikneulinge enterten einen Landtag nach dem andern. Umfragen zufolge lagen sie im Frühling 2012 bundesweit bei 13 Prozent. Der Einzug in den Bundestag schien absehbar. Inzwischen sind die Piraten abgesoffen, fast ganz. Demoskopisch liegen sie unter der Wahrnehmungsschwelle, zuletzt haben reihenweise prominente Mitglieder die Partei verlassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen