Zum Hauptinhalt springen

Abtreibungen in Österreich: Straffrei, aber unsozial

Die private Abtreibungsfinanzierung funktioniere in Österreich problemlos, behaupten die Initianten des Volksbegehrens in der Schweiz. Österreichische Ärzte und Gesundheitsexperten sehen das anders.

In Österreich müssen Abreibungen privat finanziert werden: Eine Gynäkologin bereitet die Werkzeuge für einen Schwangerschaftsabbruch vor.
In Österreich müssen Abreibungen privat finanziert werden: Eine Gynäkologin bereitet die Werkzeuge für einen Schwangerschaftsabbruch vor.
Christian Beutler, Keystone

«Vorbildliches Österreich!» So titeln die Initianten des Volksbegehrens «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» einen Artikel in ihrer Abstimmungszeitung, die kürzlich an alle Schweizer Haushalte verschickt wurde. Sie berufen sich auf Österreich, weil dort Abtreibungen in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft erlaubt sind, aber privat finanziert werden müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.