«35'000 Menschen leben im Chaos und ohne Würde»

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen fordert von der EU ein radikales Umdenken in der Flüchtlingspolitik.

Eine junge Mutter mit ihrer zwei Monate alten Tochter bei der Ankunft am Hafen von Elefsina. (22. Oktober 2019)

Eine junge Mutter mit ihrer zwei Monate alten Tochter bei der Ankunft am Hafen von Elefsina. (22. Oktober 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen prangert die Lebensumstände von Flüchtlingen in griechischen Lagern an. «Vier Jahre nach dem Flüchtlingspakt leben auf den griechischen Inseln 35'000 Menschen im völligen Chaos und ohne jegliche Würde», sagte der internationale Präsident der Organisation, Christos Christou, am Freitag in Athen.

Die Situation dort sei vergleichbar mit den schlimmsten Camps weltweit. Die Lager müssten sofort geschlossen und die Menschen aufs europäische Festland gebracht werden, forderte er im Anschluss an einen Besuch auf den Inseln Lesbos und Samos.

Mit Humanität, die sich die EU auf die Fahnen geschrieben habe, habe das nichts mehr zu tun, sagte Christou. Folteropfer, psychisch kranke Menschen und Kinder würden nicht ausreichend versorgt. Flüchtlinge lebten zum Teil bereits seit zwei Jahren unter Plastikplanen. «Den Menschen dort wird nicht nur nicht geholfen, sondern ihre Verfassung verschlechtert sich dort noch zusätzlich», sagte Christou.

Der Arzt kritisierte auch die Pläne der griechischen Regierung, auf den Inseln geschlossene Zentren zu errichten. «Daraus werden über kurz oder lang Gefängnisse werden.» Auch die Massnahme, Tausende Migranten auf das griechische Festland zu bringen, werde die Lage nicht massgeblich verbessern. «Dort gibt es ebenfalls keine ausreichenden, angemessenen Unterkünfte.» (nag/sda)

Erstellt: 22.11.2019, 12:28 Uhr

Artikel zum Thema

In Bosnien bahnt sich eine humanitäre Katastrophe an

Schätzungsweise 7000 Flüchtlinge sind in dem Balkanstaat gestrandet. Mehr...

Gibt es einen guten Film über Flüchtlinge? Ja, «Atlantique»

Kritik Mati Diop erzählt von der Flucht übers Meer. Vor allem aber ist «Atlantique» eine wunderschöne Geistergeschichte. Mehr...

Mario Fehr schickt Flüchtlinge in «Swiss-Skills-Kurse»

Der Zürcher Sicherheitsdirektor entlastet die Gemeinden mit tieferen Asylquoten. Zudem ergänzt der Kanton seine Asylpolitik mit neuen Instrumenten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home 10 blitzschnelle Znachtideen

Mamablog Skiferien mit bitterem Beigeschmack

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...