Alain Berset hat eine Audienz beim Papst

Empfang der Schweizergarde: Der Schweizer Bundespräsident ist auf Besuch im Vatikan.

Bundesrat Alain Berset ist in Rom von Papst Franziskus empfangen worden. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundespräsident Alain Berset hat am Montag im Vatikan Papst Franziskus getroffen. Beide Seiten bekräftigten ihr Engagement für eine bessere Beachtung des humanitären Völkerrechts. Thema war auch der Kampf gegen Menschenhandel.

Im Gespräch unterstrichen Berset und der Papst die Bedeutung des humanitären Völkerrechts auch mit Blick auf die Gräuel des Ersten Weltkriegs. An dessen Ende vor 100 Jahren war am Wochenende mit einer internationalen Gedenkfeier in Paris erinnert worden.

Zur Sprache kamen auch die engen bilateralen Beziehungen, die durch den Besuch des Papstes im Juni in Genf nochmals neu gestärkt wurden, wie das Innendepartement in einer Mitteilung schreibt.

Friedensförderung und Migrationsfragen

Beim Treffen mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und Erzbischof Paul Gallagher, dem Aussenminister des Heiligen Stuhls, standen aktuelle Krisenherde sowie der Austausch über die Friedensförderung und Migrationsfragen im Zentrum.

Am Nachmittag stand ein Empfang am Sitz der Schweizergarde und ein Austausch über aktuelle Entwicklungen auf dem Programm. Bereits am Sonntagabend hatte Berset das Schweizerische Kulturinstitut (ISR) in Rom besucht.

Von Rom aus reist der Bundespräsident weiter nach Palermo, wo er auf Einladung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte an der zweitägigen Libyen-Konferenz teilnehmen wird. Ziel des Treffens ist es, dass die internationale Gemeinschaft die Stabilisierung des Landes voranbringen kann.

(oli/sda)

Erstellt: 12.11.2018, 14:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Missbrauch hat für den Papst keine Priorität»

Interview Gianluigi Nuzzi hat im Knabenseminar des Vatikans Übergriffe aufgedeckt. Nun wirft er Papst Franziskus vor, nicht genug gegen Pädophilie zu tun. Mehr...

Darf der Papst bald zum ersten Mal ins kommunistische China?

Der Vatikan und China haben nach jahrzehntelangem Streit ein Abkommen zur Ernennung von Bischöfen geschlossen. Mehr...

Drei Bundesräte wollen den Papst in Genf treffen

Franziskus wird am 21. Juni in der Schweiz erwartet. Das Programm steht – auch das mit der Landesregierung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!
Mamablog Papas Notenverweigerung
Sweet Home Naturwunder in der Wohnung

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...