Alle vier Tage begeht ein französischer Polizist Suizid

Eine besorgniserregend hohe Zahl von Suiziden innerhalb der Polizei hat Frankreichs Innenminister alarmiert.

Trauernde Polizisten in Versailles nach dem Tod einer Kollegin und eines Kollegen, die von Extremisten getötet wurden. (17. Juni 2016)

Trauernde Polizisten in Versailles nach dem Tod einer Kollegin und eines Kollegen, die von Extremisten getötet wurden. (17. Juni 2016) Bild: Kamil Zihnioglu/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Welle von Suiziden in der französischen Polizei setzt sich fort. Künftig sollen die psychologische Betreuung verbessert und mit einer Präventionseinheit Notfälle frühzeitig erkannt werden, kündigte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am Freitag an.

Castaner reagierte damit auf neue, vor wenigen Tagen bekannt gewordene Fälle. Damit haben sich seit Januar in Frankreich bereits 24 Polizisten und 2 Gendarmen das Leben genommen, wie französische Medien unter Berufung auf Behördenangaben berichteten. Im gesamten Jahr 2018 seien es 35 Polizisten und 33 Gendarmen gewesen.

Wichtig seien Schulungen zur Sensibilisierung und eine Notfallnummer, die 24 Stunden erreichbar sei, so Castaner. Selbsttötungen von Polizisten und Polizistinnen werde er niemals als gegeben hinnehmen, betonte der Minister. Sein Vorgänger Gérard Collomb hatte bereits 2017 einen Aktionsplan angekündigt, nachdem die Zahlen angestiegen werden.

«Wir explodieren. Wir haben Millionen von Überstunden», kritisierte Daniel Chomette von der Polizeigewerkschaft SGP FO im Gespräch mit dem Sender Franceinfo. Die terroristische Bedrohung, aber auch Bewegungen wie die seit Mitte November in Frankreich demonstrierenden «Gelbwesten» erhöhten den Druck innerhalb der Polizei. Es gebe keine Zeit mehr, «die Batterien aufzuladen», so Chomette. Ein weiteres Problem sei die strenge Hierarchie innerhalb der Polizei. (nag/sda)

Erstellt: 12.04.2019, 16:12 Uhr

Artikel zum Thema

Gibt es ein Leben nach dem Terror?

Philippe Lançon wurde beim Attentat auf «Charlie Hebdo» der Unterkiefer weggeschossen. Über die Zeit der Heilung hat er ein Buch geschrieben. Mehr...

Macron setzt Anti-Terror-Einheit gegen Gelbwesten ein

Frankreichs Regierung hat Demonstrationsverbote für den kommenden Samstag angekündigt. Der Präsident bietet eine Spezialtruppe auf. Mehr...

Wie lange trauert man, bevor das Leben weitergeht?

Reportage Nach dem Attentat mit 50 Toten muss Christchurch in die Normalität zurückfinden. «Es tut weh wie die Hölle», sagt eine Einwohnerin. Mehr...

Wohin man sich wenden kann

Erste Hilfe

Beratung:
Dargebotene Hand, Telefon 143 (143.ch)
Angebot von Pro Juventute, Telefon 147 (147.ch)
Kirchen, (Seelsorge.net)

Anlaufstellen für Suizid-Betroffene
Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils (nebelmeer.net)
Refugium – Geführte Selbsthilfegruppen für Hinterbliebene nach Suizid (verein-refugium.ch)
Verein Regenbogen Schweiz (verein-regenbogen.ch)

Kriseninterventionszentrum Zürich, Telefon 044 296 73 10
Kriseninterventionszentrum Winterthur, Telefon 052 224 37 00

Notfallpsychiatrische Dienste in Zürich:
Universitätsspital Zürich, Telefon 044 255 11 11
Stadt Zürich Ärztefon, 044 421 21 21
Jugendberatung Stadt Zürich, Telefon 044 316 60 60

SMS-Seelsorge: SMS an 767

www.tschau.ch
www.feel-ok.ch

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...