Zum Hauptinhalt springen

Angst vor dem Trump-Effekt in Österreich

So krass waren die Gegensätze selten: Hofer oder Van der Bellen als Präsident? Hunderttausende Wähler sind noch unentschlossen.

Noch eine Woche bis zu den Wahlen: Alexander Van der Bellen (links) und Norbert Hofer im Fernsehstudio. (27. November 2016)
Noch eine Woche bis zu den Wahlen: Alexander Van der Bellen (links) und Norbert Hofer im Fernsehstudio. (27. November 2016)
Joe Klamar, AFP
Der rechtspopulistische Kandidat wirft am TV der deutschen Kanzlerin schwere Fehler in der Flüchtlingspolitik vor. (27. November 2016)
Der rechtspopulistische Kandidat wirft am TV der deutschen Kanzlerin schwere Fehler in der Flüchtlingspolitik vor. (27. November 2016)
Joe Klamar, AFP
Der Grünen-Politiker Van der Bellen und der FPÖ-Kandidat Hofer treten am 4. Dezember in der Stichwahl um das Amt des Bundespräsidenten gegeneinander an. (27. November 2016)
Der Grünen-Politiker Van der Bellen und der FPÖ-Kandidat Hofer treten am 4. Dezember in der Stichwahl um das Amt des Bundespräsidenten gegeneinander an. (27. November 2016)
Joe Klamar, AFP
1 / 5

Arnold Schwarzenegger hat in den USA live miterlebt, wie sich Donald Trump den überraschenden Wahlsieg gesichert hat – nun könnte auch im «Terminator»-Heimatland Österreich ein Trump-Effekt den Ausschlag geben. Fragt sich nur: Für wen? Vor der Neuauflage der österreichischen Präsidentenwahl an diesem Sonntag hoffen beide Kandidaten darauf, Profit aus dem Sieg des Populisten in den USA zu schlagen – nur eben auf ganz unterschiedliche Weise.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.