Zum Hauptinhalt springen

Anschläge in der Ukraine: Bürgermeister ermordet

Die Ukraine kommt nicht zur Ruhe – und das nicht nur im Osten. Gleich in zwei Grossstädten wurden Attentate auf Bürgermeister verübt.

Hatte Glück: Bürgermeister Andri Sadowi war während des Anschlags nicht zu Hause.
Hatte Glück: Bürgermeister Andri Sadowi war während des Anschlags nicht zu Hause.
AFP

In der Ukraine sind Anschläge auf die Bürgermeister zweier Grossstädte verübt worden: Krementschuk und Lwiw. Der Bürgermeister von Krementschuk, Oleh Babajew, wurde nach Angaben des Innenministeriums in seinem Auto aus einem anderen Wagen heraus erschossen.

Der bislang unbekannte Täter habe drei Schüsse aus einer Waffe mit Schalldämpfer abgegeben, sagte ein Ministeriumsvertreter. Krementschuk ist eine Industriestadt am Ufer des Dnepr mit rund 230'000 Einwohnern. Sie liegt etwa 300 Kilometer südöstlich von Kiew.

Andri Sadowi war nicht zu Hause

Bei einem Attentat in der westukrainischen Metropole Lwiw wurden nach den Informationen des Innenministeriums Granaten auf das Haus des dortigen Bürgermeisters Andri Sadowi abgefeuert. Er sei nicht zu Hause gewesen. Lwiw – als Lemberg bis 1918 Hauptstadt des habsburgischen Kronlandes Galizien – hat 730'000 Einwohner und gilt als Hochburg des ukrainischen antirussischen Nationalismus.

Beide Anschläge hätten aber wahrscheinlich nichts miteinander zu tun.

AFP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch