Zum Hauptinhalt springen

«Auch die NSDAP war am Anfang eine Kleinstpartei»

Der Wirtschaftshistoriker Albert Ritschl vergleicht die Situation Griechenlands mit jener von Deutschland in den Dreissigerjahren. Er befürchtet einen wachsenden Populismus und politische Irrationalität.

Tag drei nach den Wahlen: Griechische Militärs begehen die Feierlichkeiten zum Jahrestag des Siegs der Alliierten über Nazideutschland. (9. Mai 2012)
Tag drei nach den Wahlen: Griechische Militärs begehen die Feierlichkeiten zum Jahrestag des Siegs der Alliierten über Nazideutschland. (9. Mai 2012)
Keystone
Die alten Kräfte wurden abgestraft: Antonis Samaras, Führer der knapp wählerstärksten Partei Nea Dimokratia, musste den Auftrag zur Regierungsbildung bereits nach einem Tag weiterreichen. (7. Mai 2012)
Die alten Kräfte wurden abgestraft: Antonis Samaras, Führer der knapp wählerstärksten Partei Nea Dimokratia, musste den Auftrag zur Regierungsbildung bereits nach einem Tag weiterreichen. (7. Mai 2012)
Keystone
Die Rechtsextreme Partei Chrysi Avgi erhielt knapp 7 Prozent der Wählerstimmen: Parteichef Nikolaos Michaloliakos spricht nach den Wahlen zu Journalisten. (6. Mai 2012)
Die Rechtsextreme Partei Chrysi Avgi erhielt knapp 7 Prozent der Wählerstimmen: Parteichef Nikolaos Michaloliakos spricht nach den Wahlen zu Journalisten. (6. Mai 2012)
Keystone
1 / 4

Radikale linke und rechte Parteien haben bei den Wahlen in Griechenland stark zugelegt, haben Sie diese Entwicklung erwartet? Absolut. Kein unvoreingenommener Beobachter kann vom Wahlresultat überrascht sein, allenfalls vielleicht von der Deutlichkeit. Denn die Zahlen sprechen eine klare Sprache, die proeuropäischen Parteien wurden stark geschwächt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.