Zum Hauptinhalt springen

Aufstand in Gallifa

Ein kleines Dorf in Katalonien hat genug von der spanischen Wirtschaftskrise. Ab sofort werden dem Staat keine Steuern mehr bezahlt.

Stellung bezogen: Die Einwohner Gallifas haben ihre Entscheidung getroffen und zahlen keine Steuern mehr an Madrid aus.  (7. November 2012)
Stellung bezogen: Die Einwohner Gallifas haben ihre Entscheidung getroffen und zahlen keine Steuern mehr an Madrid aus. (7. November 2012)
Josep Lago, AFP
Im Alleingang: Die 200 Einwohner des kleinen Dorfes in der Nähe von Barcelona werden damit nicht auf die Abstimmung der Katalanen zur Souveränität warten. (7. November 2012)
Im Alleingang: Die 200 Einwohner des kleinen Dorfes in der Nähe von Barcelona werden damit nicht auf die Abstimmung der Katalanen zur Souveränität warten. (7. November 2012)
Josep Lago, AFP
Machtkampf: Nach der Wahl könnte es zu einer Volksabstimmung kommen, bei der die Souveränität geregelt wird. (7.November 2012)
Machtkampf: Nach der Wahl könnte es zu einer Volksabstimmung kommen, bei der die Souveränität geregelt wird. (7.November 2012)
Josep Lago, AFP
1 / 5

Über dem Rathaus von Gallifa weht die katalanische Fahne. Das kleine Bergdorf in der Nähe von Barcelona ist nur eines von rund 170 Dörfern, die sich im Herbst dieses Jahres zum freien katalanischen Territorium zusammengeschlossen haben – ohne Zustimmung aus Madrid. Doch der gestern offiziell erklärte Bescheid Gallifas, ab sofort der spanischen Regierung keine Steuergelder mehr zu überweisen, ist einzigartig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.