Schwerverletzte nach Pegida-Kundgebung und Gegendemos

Zum Jahrestag der Pegida sind in Dresden Anhänger und Gegner aufeinandergetroffen. Zwischen 20'000 Pegida-Anhängern und 19'000 Gegendemonstranten kam es zu Ausschreitungen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über fast drei Stunden wandten sich in Dresden Redner der fremdenfeindlichen Bewegung Pegida am Montagabend vor der Semperoper gegen Asylbewerber und demokratische Parteien. Pegida-Gründer Lutz Bachmann und andere Redner machten mit teils äusserst aggressiven Äusserungen Stimmung gegen den Zuzug von Flüchtlingen. Ein Demonstrant führte ein Plakat mit einer Fotomontage von Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer nazi-ähnlichen Militäruniform mit.

Der Gegenprotest gegen Pegida («Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes») war deutlich grösser als erwartet worden war. Unter dem Motto «Herz statt Hetze» hatte ein breites Bündnis dazu aufgerufen, sich gegen Fremdenhass zu stellen. Die Gegendemonstranten waren sternförmig von verschiedenen Richtungen in die Altstadt gezogen. Die Schätzungen über die Teilnahme stammen von der Studentengruppe «Durchgezählt».

Ausschreitungen

Die angespannte Situation entlud sich in Ausschreitungen. Ein Mann wurde auf dem Weg zur Pegida-Kundgebung angegriffen und schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Es habe mehrere Angriffe von Gegendemonstranten auf Polizeibeamte gegeben, sagte der Sprecher.

Die Polizisten hätten daraufhin Pfefferspray eingesetzt. Als die Polizei versuchte, eine Demonstration von Gegnern zurückzudrängen, wurde sie von Pegida-Anhängern von hinten mit Pyrotechnik angegriffen. Mehrere Böller wurden auf Polizisten geworfen.

Ein Journalist wurde nach einem Bericht der «Sächsischen Zeitung» angegriffen. Sachsens Innenminister Markus Ulbig erklärte: «Wir sind mit mehr als 1000 Beamten im Einsatz, wir haben die Hilfe von sechs Bundesländern und der Bundespolizei.»

Trotz massiver Präsenz hatte die Polizei Mühe, die Menschenmengen getrennt zu halten. Schwer geschützte Beamte führten Pegida-Anhänger am Landtag entlang an der Elbe raus aus dem Zentrum. Wasserwerfer waren aufgefahren, kamen aber zunächst nicht zum Einsatz.

«Wichtiges Zeichen für Demokratie»

Der deutsche Justizminister Heiko Maas begrüsste die Gegenproteste im Kurznachrichtendienst Twitter als «wichtiges Zeichen für Demokratie». Auch Ulbig zeigte sich erfreut über die vielen Gegendemonstranten. Die sächsische Staatsregierung hatte alle Demonstrationsteilnehmer zu Gewaltlosigkeit aufgerufen. Mehrere Mitglieder der Regierung beteiligten sich an den Gegenprotesten.

Die Semperoper empfing das Pegida-Bündnis mit einer elektronischen Leinwand. Im Wechsel hiess es dort: «Wir sind kein Bühnenbild für Fremdenhass» und «Wir sind keine Kulisse für Intoleranz». Grünen-Chefin Simone Peter rief bei einer Kundgebung auf dem Altmarkt dazu auf, die Flüchtlinge in Deutschland als Bereicherung zu sehen. «Wir wollen ein weltoffenes Deutschland», sagte sie.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière warf Pegida eine «Sprache des Hasses» vor. Ein Verbot sei derzeit aber nicht möglich. «Wenn man so etwas verbieten will, dann muss das vor Gericht Bestand haben - das ist jetzt nicht der Fall», sagte er dem Fernsehsender n-tv. (slw/sda)

Erstellt: 20.10.2015, 07:42 Uhr

Artikel zum Thema

Die Pegida-Bewegung hat Dresden gespalten

Vor einem Jahr marschierten erstmals «Patrioten» gegen die «Islamisierung». Inzwischen kämpft die ostdeutsche Stadt um ihre Identität. Mehr...

Pegida inmitten von Gegenprotest – Angespannte Stunden in Dresden

Zum Jahrestag bringt Pegida zehntausende Menschen auf die Strassen von Dresden. Auch die Gegner formieren sich massenhaft. Die Situation ist gefährlich. Mehr...

Polizei ermittelt wegen Messerkampf-Video nach Attentat

In einem Video trainieren Pegida-Anhänger den Kampf – unter anderem wohl auch gezielte Messerstiche in den Hals. Nach der Attacke gegen die Kölner Oberbürgermeisterin wird ermittelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home So wird es schnell gemütlich

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...