Zum Hauptinhalt springen

Ausschreitungen bei Protesten gegen die Regierung Kosovos

Mehrere tausend ethnische Albaner haben im Kosovo nach umstrittenen Pakten mit Serbien und Montenegro den Rücktritt der Regierung verlangt.

Grosse Demonstration: Ethnische Albaner protestieren gegen die kosovarische Regierung. (9. Januar 2016)
Grosse Demonstration: Ethnische Albaner protestieren gegen die kosovarische Regierung. (9. Januar 2016)
Valsdrin Xhemaj, Keystone
Dabei kommt es zu Zwischenfällen. Feuer...
Dabei kommt es zu Zwischenfällen. Feuer...
Stringer, AFP
Die Polizei muss einschreiten und sprüht Tränengas.
Die Polizei muss einschreiten und sprüht Tränengas.
Driton Vitia, AFP
1 / 7

Nach einer friedlichen Demonstration kam es am Samstag in der kosovarischen Hauptstadt Pristina zu Zwischenfällen. Einige Unterstützer der Opposition warfen Molotow-Cocktails und harte Gegenstände auf den Regierungssitz, wie die Behörden mitteilten. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge aufzulösen.

Die Demonstranten werfen der Regierung vor, mit Pakten zwischen Serbien und Montenegro gegen die Verfassung verstossen zu haben. Dem Abkommen mit Serbien zufolge sollen die ethnischen Serben im Kosovo mehr Autonomie bekommen, doch das Verfassungsgericht bezeichnete Teile des Paktes im Dezember als verfassungswidrig und forderte ein Nachbessern.

Zudem kritisierten die Anhänger der Opposition den mit Montenegro geschlossenen Pakt über den Verlauf der Grenze.

der Kosovo hatte sich 2008 von Serbien unabhängig erklärt. Serbien erkennt dies nach wie vor nicht an.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch