Zum Hauptinhalt springen

Autonome randalieren in Leipzig – 69 Polizisten verletzt

Eine Gegendemonstration zu einem Neonazi-Aufmarsch in Leipzig eskalierte in Strassenschlachten zwischen Linksautonomen und Polizei.

Brennende Müllcontainer: In Leipzig kam es zu Gewalt zwischen Polizei und Demonstranten. (12. Dezember 2015)
Brennende Müllcontainer: In Leipzig kam es zu Gewalt zwischen Polizei und Demonstranten. (12. Dezember 2015)
Sebastian Willnow, AFP
Der Schwarze Block vor einer brennenden Barrikade.
Der Schwarze Block vor einer brennenden Barrikade.
Keystone
Anlass der Gewalt: Eine Demonstration der rechtsextremen Gruppierung «Die Rechte».
Anlass der Gewalt: Eine Demonstration der rechtsextremen Gruppierung «Die Rechte».
Sebastian Willnow, AFP
1 / 6

Am Rande einer Neonazi-Demonstration in Leipzig ist es am Samstag zu schweren Ausschreitungen zwischen linken Gegendemonstranten und der Polizei gekommen. 69 Polizisten wurden nach Behördenangaben verletzt, 50 Dienstfahrzeuge beschädigt.

Vermummte warfen Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper, die Beamten gingen mit Wasserwerfern und Reizgas gegen die schwarz gekleideten Krawallmacher vor. Die Polizisten nahmen 23 Menschen vorübergehend in Gewahrsam. Sie waren am Sonntag alle wieder auf freiem Fuss.

«Das war ein Gewaltexzess»

Die Staatsanwaltschaft Leipzig leitete zahlreiche Verfahren wegen schweren Landfriedensbruchs ein, wie Behördensprecher Ricardo Schulz am Sonntag sagte. «Das war ein Gewaltexzess.» Einige der Randalierer habe die Polizei ermitteln können. Die Ermittlungen richteten sich zunächst ausschliesslich gegen die linksautonome Szene.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung nannte die Ausschreitungen «schockierend». «Das ist offener Strassenterror.» Kriminelle würden den so wichtigen, friedlichen Protest gegen Neonazis diskreditieren.

Nach Ansicht von Sachsens Innenminister Markus Ulbig verdeutlichten die Ausschreitungen, «wie extremistisch und rechtsstaatsfeindlich» die autonome Szene in Leipzig sei. In den letzten Jahren gab es in der Stadt wiederholt Strassenschlachten, vor allem im linksalternativ geprägten Stadtteil Connewitz.

Polizisten «massiv» angegriffen

Laut Polizei wurden Beamte am Samstag aus einer Menge von etwa 1000 Menschen heraus «massiv» angegriffen. Selbst die Feuerwehr, die brennende Barrikaden löschen wollte, sei angegriffen worden. Nach Angaben der Studentengruppe «Durchgezählt» beteiligten sich etwa 2500 Menschen an mehreren Gegendemonstrationen. Die Polizei wollte diese Zahl nicht bestätigen. An der Neonazi-Veranstaltung nahmen nach ihren Angaben weit weniger als die angemeldeten 600 Menschen teil.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot und Verstärkung aus anderen Bundesländern vor Ort. Grüne und Linke kritisierten den Einsatz. «Es ist aber auch zu einem massiven Vorgehen der Polizei gegen friedliche Demonstranten gekommen, bis hin zu Tränengas-Einsätzen», erklärte Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im sächsischen Landtag.

«Mit Tränengasgeschossen und körperlicher Gewalt gegen Demonstrierende wurden an vielen Stellen Grenzen überschritten», sagte die Leipziger Linken-Abgeordnete Juliane Nagel.

Pfarrer in Gewahrsam genommen

Für Kritik sorgte auch, dass die Polizei den gegen Rechtsextremismus engagierten Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König zeitweise in Gewahrsam nahm. Er hatte auf einer linken Gegendemo von seinem Lautsprecherwagen aus gesprochen. Es habe sich um eine Präventivmassnahme der Polizei gehandelt, sagte Staatsanwalt Schulz dazu. Gegen König werde ebenfalls ermittelt. Es bestehe der Anfangsverdacht des aufwieglerischen Landfriedensbruchs.

Schon am frühen Samstagmorgen hatten Unbekannte mehrere Brände gelegt. In den Stadtteilen Südvorstadt und Connewitz brannten laut Polizei an mehreren Stellen Autoreifen sowie Container.

SDA/mlr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch