Zum Hauptinhalt springen

Baseballschläger-Angriffe und Brandanschläge auf Flüchtlinge

In Deutschland ist es am Wochenende zu mehreren gewaltsamen Übergriffen auf Flüchtlinge gekommen. Syrische Männer wurden spitalreif geschlagen.

Polizisten vor einer Asylunterkunft in Freital bei Dresden: In Deutschland kommt es immer wieder zu Angriffen auf Flüchtlinge. (Archivbild vom 26. Juni 2015)
Polizisten vor einer Asylunterkunft in Freital bei Dresden: In Deutschland kommt es immer wieder zu Angriffen auf Flüchtlinge. (Archivbild vom 26. Juni 2015)
Jens Meyer, Keystone

Bei brutalen Anschlägen auf Asylsuchende sind am Wochenende in Deutschland mehrere Syrer verletzt worden. In Magdeburg und Wismar griffen jeweils grössere Gruppen von Unbekannten zum Teil mit Baseballschlägern bewaffnet Asylbewerber an.

In Magdeburg in Sachsen-Anhalt wurde von den bis zu 30 Tätern ein 24-Jähriger vorläufig festgenommen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die drei Opfer, zwei 26 und ein 35 Jahre alter Syrer, erlitten Prellungen und Verletzungen im Gesicht und wurden ambulant im Spital behandelt.

Im mecklenburgischen Wismar prügelten rund 20 Schläger zwei Syrer spitalreif. Nach Angaben der Polizei in Rostock standen die beiden Flüchtlinge am Samstagabend vor einer Notunterkunft, als sie angegriffen wurden. Nach Angaben der 31 und 33 Jahre alten Opfer handelte es sich um etwa 20 Angreifer. Diese hätten Kapuzen-Shirts getragen. Die Schläger verschwanden in der Dunkelheit.

Sprengladung explodiert

Bei einem Anschlag auf eine Asylbewerberwohnung in Freital bei Dresden wurde ein Mann leicht verletzt. Der 26 Jahre alte Syrer habe Schnittwunden an der Stirn erlitten, als in der Nacht zum Sonntag vor seinem Schlafzimmerfenster eine Sprengladung explodiert sei, teilte die Polizei mit.

Ein rechtsextremistischer Hintergrund sei «sehr wahrscheinlich». Der Innenminister des Bundeslandes Sachsen, Markus Ulbig, verurteilte den «feigen und kaltblütigen Angriff» auf Schutzsuchende aufs Schärfste.

Brandanschläge

Im Kernland der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung brachen in der Nacht zu Samstag in zwei möglichen Asylunterkünften Brände aus. Beim Brand mehrerer Wohncontainer in Dippoldiswalde geht die Polizei von Brandstiftung aus, bei dem anderen Fall in einem leerstehenden Hotel in Dresden ist die Ursache unklar. Verletzte gab es nicht.

Auch auf die bewohnte Unterkunft einer dreiköpfigen Flüchtlingsfamilie in Sehnde bei Hannover wurde in der Nacht zum Sonntag ein Brandanschlag verübt. Ein 43-jähriger Mann wurde festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. Mit Hilfe der Bewohner konnten Passanten das Feuer noch vor Eintreffen der Rettungskräfte löschen.

SDA/mlr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch