Berlusconi freigesprochen

Der ehemalige italienische Regierungschef Silvio Berlusconi ist im «Bunga-Bunga»-Prozess freigesprochen worden. Das oberste Gericht in Italien bestätigte das Urteil in letzter Instanz.

Hat gut lachen: Ex-Premierminister Silvio Berlusconi, hier nachdem er seinen ersten Tag Sozialdienst geleistet hat. (9. Mai 2014)

Hat gut lachen: Ex-Premierminister Silvio Berlusconi, hier nachdem er seinen ersten Tag Sozialdienst geleistet hat. (9. Mai 2014) Bild: Giuseppe Cacace/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi ist im Prozess um «Bunga-Bunga-Partys» und Sex mit minderjährigen Prostituierten endgültig freigesprochen worden. Das oberste Gericht Italiens bestätigte am Dienstagabend nach stundenlangen Beratungen das Urteil in letzter Instanz.

Damit ist keine weitere Berufung mehr möglich, der Freispruch ist rechtskräftig. Der 78-Jährige war zuvor in zweiter Instanz freigesprochen worden, nachdem er in erster Instanz zu sieben Jahren Haft und einem lebenslangen Verbot öffentlicher Ämter verurteilt worden war.

Dem dreimaligen Ministerpräsidenten wurden Sex mit minderjährigen Prostituierten bei den «Bunga-Bunga-Partys» in seiner Villa und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Mit der damals minderjährigen Marokkanerin Karima El Mahroug, genannt «Ruby Herzensbrecherin», soll Berlusconi Sex gegen Geld gehabt haben und anschliessend seinen Einfluss als Regierungschef eingesetzt, um die Affäre zu vertuschen.

Berlusconi soll bei der Polizei angerufen haben, um Rubys Freilassung nach einer Festnahme wegen Diebstahls zu erwirken. Staatsanwalt Eduardo Scardaccione hatte gefordert, den Freispruch aufzuheben. Er erklärte, er halte es nicht für glaubwürdig, dass Berlusconi nichts von Rubys Minderjährigkeit gewusst habe. Damit hatten die Richter in zweiter Instanz den Freispruch für den Milliardär begründet.

Prostitution in Villa Arcore nicht bestritten

Berlusconi selbst hatte die Vorwürfe stets bestritten. Sein Verteidiger Franco Coppi erklärte, es gebe keinen Beweis dafür, dass Berlusconi von Rubys Alter gewusst habe. Er bestreite aber nicht, dass es Prostitution in Berlusconis Villa Arcore gegeben habe.

Die Richter in Rom hatten sich nach einer kurzen Anhörung am frühen Nachmittag zur Beratung zurückgezogen. Sie liessen sie sich jedoch Zeit, erst kurz vor Mitternacht verkündeten sie das Urteil. Die Anwälte Berlusconis feierten den Freispruch.

Mit dem Freispruch ist die Affäre um die «Bunga-Bunga-Partys» für Berlusconi aber noch nicht ausgestanden. So ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Zeugenbestechung gegen ihn.

Weitere Prozesse

Er soll einige der jungen Frauen, die an den Partys teilgenommen hatten, für Aussagen zu seinen Gunsten bezahlt haben. Ihm droht daher ein weiterer Prozess. Und auch weitere Verfahren laufen gegen Berlusconi, etwa wegen der Bestechung eines Senators.

Das Urteil gibt Berlusconis Hoffnungen auf ein politisches Comeback dennoch weiter Aufwind. Allerdings darf der Medienzar, obwohl er am vergangenen Sonntag seinen Sozialdienst in einem Seniorenheim beendet hat, bis 2019 keine öffentlichen Ämter übernehmen.

Zudem hatte er zuletzt politisch an Einfluss verloren. Bei Reformen arbeitet er nicht mehr mit Regierungschef Matteo Renzi zusammen und auch seine Partei Forza Italia steht in Umfragen nicht besonders gut da. (thu/chk/sda)

Erstellt: 10.03.2015, 23:59 Uhr

Artikel zum Thema

Berlusconis Sozialdienst endet, ein neuer Prozess beginnt

Einmal in der Woche hat Silvio Berlusconi in den vergangenen Monaten in einem Altersheim gearbeitet. Nun endet sein Sozialdienst, doch neuer Ärger ist bereits in Sicht. Mehr...

15'000 Euro in bar für Ruby

Silvio Berlusconi soll hohe Summen für die junge marokkanische Prostituierte bezahlt haben. Auch heute bekommen Frauen noch regelmässig Geld von Berlusconi, glauben die Staatsanwälte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...