Zum Hauptinhalt springen

Berlusconi liess sich seine Liebschaften einiges kosten

Silvio Berlusconi soll im vergangenen Jahr mehr als ein Dutzend junger Frauen grosszügig beschenkt haben. Ein Zeitungsbericht enthüllt, wie viel ihm die Liebschaften genau wert waren.

Profitierte von Berlusconis Grosszügigkeit: Patrizia D'Addario mit dem Ministerpräsidenten.
Profitierte von Berlusconis Grosszügigkeit: Patrizia D'Addario mit dem Ministerpräsidenten.
Keystone

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hat laut einem Zeitungsbericht vergangenes Jahr mehr als ein Dutzend junger Frauen mit Geschenken im Wert von einer halben Million Euro überhäuft. 2010 habe Berlusconi 562'000 Euro für 14 junge Frauen ausgegeben, berichtete die Zeitung «Corriere della Sera» am Mittwoch unter Berufung auf eine Kontoprüfung im Rahmen der Ermittlungen gegen den Regierungschef wegen der Sexaffäre um die damals minderjährige Marokkanerin Karima El Mahroug alias Ruby. Insgesamt gab Berlusconi den Angaben zufolge vergangenes Jahr 34 Millionen Euro aus, davon mehrere Millionen Euro für Luxusgüter.

Der Ministerpräsident habe allein 120'000 Euro für Krawatten und andere Accessoires ausgegeben. 65'000 Euro flossen in Schmuck-Käufe. Ausserdem soll Berlusconi für 675'000 Euro ein Schloss in der Nähe des schicken italienischen Urlaubsorts Portofino gemietet und 900'000 Euro für Gas- und Stromrechnungen für sein Anwesen auf der als Steuerparadies bekannten Karibikinsel Antigua berappt haben. Weitere 650'000 Euro gab der 74-Jährige dem Bericht zufolge in Antiquitätengeschäften und Kunstgallerien aus.

40'000 Euro für ein Hochzeitsgeschenk

Der Multimillionär ist dem Bericht zufolge auch nicht knausrig gegenüber anderen. Ein Hochzeitsgeschenk für eine seiner Sekretärinnen liess er sich laut «Corriere della Sera» 40'000 Euro kosten. 20'000 Euro seien an die Mutter von Noemi Letizia gegangen. Das Erscheinen von Italiens Regierungschef bei Noemis 18. Geburtstag hatte für Berlusconis zweite Ehefrau Veronica Lario 2009 das Fass zum Überlaufen gebracht. Nachdem in der italienischen Presse kolportiert worden war, Noemi Letizia sei mehr als eine unschuldige Freundschaft Berlusconis gewesen, reichte Lario die Scheidung ein.

Berlusconis Anwalt Niccolo Ghedini kritisierte die Veröffentlichung der Ausgaben als «eine klare Verletzung der Privatsphäre». Zudem bestritt er, wie aufgelistet vergangenes Jahr 441'000 Euro von Berlusconi erhalten zu haben.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch