Zum Hauptinhalt springen

Berlusconi spielt auf Zeit – und die Linke spielt mit

Eine Verurteilung des italienischen Ex-Premiers heute hiesse nicht, dass er seinen Einfluss verlieren würde. Eine Analyse.

Der 77-jährige zieht die Fäden hinter den Kulissen der italienischen Politik: Ex-Premier Silvio Berlusconi.
Der 77-jährige zieht die Fäden hinter den Kulissen der italienischen Politik: Ex-Premier Silvio Berlusconi.
Reuters

Zeit gewinnen. Das war immer schon Silvio Berlusconis Strategie in seinen zahlreichen Prozessen: verzögern, verlängern, verjähren lassen. Diesmal könnte es damit ein Ende haben, wenn der Kassationshof in Rom heute Dienstag das letztinstanzliche Urteil in einem Steuerbetrugsverfahren gegen Berlusconi sprechen sollte. Die vier Jahre Haft aus der zweiten Instanz wegen Steuerhinterziehung von gut 7 Millionen Euro könnten dann bestätigt werden, doch würde der fast 77-jährige Angeklagte nicht ins Gefängnis gehen. Schwerwiegender für Berlusconi wäre der zweite Teil des Urteils, der Ausschluss aus allen öffentlichen Ämtern für fünf Jahre. Das könnte das Aus für seine Präsenz im Parlament bedeuten. Aber wäre es gleichbedeutend mit dem Ende seiner politischen Macht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.