Zum Hauptinhalt springen

Berlusconi will Atom-Referendum verhindern

Mitte Juni stimmt Italien über die Atompläne der Regierung Berlusconi ab. Mit einem Trick versucht der Premier, die absehbare Niederlage zu vermeiden.

Schwimmt in Sachen Atomenergie gegen den Strom: Italiens Premierminister Silvio Berlusconi spricht vor Anhängern in Neapel.
Schwimmt in Sachen Atomenergie gegen den Strom: Italiens Premierminister Silvio Berlusconi spricht vor Anhängern in Neapel.
Keystone

Trotz der Reaktorkatastrophe von Fukushima halten die meisten westlichen Staaten an der Atomenergie fest, unter ihnen Japan, die USA und grosse EU-Länder wie Frankreich und Grossbritannien. Italiens Regierung unter Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat 2009 gar den Wiedereinstieg in die Nukleartechnologie beschlossen und sah nach Fukushima zunächst keinen Anlass, von diesem Entscheid abzurücken. Aber nun krebst Berlusconi zurück. Mit der 43. Vertrauensabstimmung in drei Jahren hat er in der Abgeordnetenkammer soeben ein Gesetz durchgepaukt, das die Atompläne der Regierung auf Eis legt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.