Besuch von Gedenkstätten soll für Schüler Pflicht werden

Nach ihrem Israel-Besuch schlägt CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer eine Besuchspflicht von Holocaust-Gedenkstätten für Jugendliche vor.

Eine der bekanntesten Gedenkstätten: Das Holocaust-Mahnmal in Berlin. (Foto: Keystone)

Eine der bekanntesten Gedenkstätten: Das Holocaust-Mahnmal in Berlin. (Foto: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat nach ihrem Besuch in Israel verpflichtende Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten vorgeschlagen. «Ich bin davon überzeugt, dass der Besuch einer Gedenkstätte auf jedem Lehrplan stehen und sich jeder zumindest einmal in seinem Leben damit auseinandersetzen muss», sagte Kramp-Karrenbauer der «Bild» vom Mittwoch. «Es geht da nicht nur um Flüchtlinge, sondern um alle Jugendliche.»

Kramp-Karrenbauer forderte ein entschiedeneres Vorgehen gegen Antisemitismus. «Es ist unsere historische Verpflichtung, Antisemitismus in jeder Form zu bekämpfen, dabei auf Bildung bei Kindern und Jugendlichen zu setzen», sagte sie. «Wir dürfen keine Orte zulassen, wo sich jemand mit Kippa nicht auf die Strasse traut. Der Staat muss dann diese Plätze und Strassen entsprechend besser schützen, damit sich die Menschen sicher fühlen können.»

Auf die Frage, ob es unter Flüchtlingen ein besonderes Problem mit Antisemitismus gebe, sagte die CDU-Chefin: «Das kann man pauschal nicht sagen, aber natürlich ist es so, dass die Menschen, die aus anderen Kulturkreisen zu uns gekommen sind, eine andere Geschichte und Sozialisation haben.» Hier müsse klar gesagt werden: «Wir dulden keinen Antisemitismus. Wer in Deutschland bleiben will, muss das akzeptieren.»

(AFP)

Erstellt: 03.07.2019, 10:58 Uhr

Artikel zum Thema

Rechtsextreme in der Holocaust-Stätte

Gestern war Jair Bolsonaro da. Auch Salvini, Strache, Orban und andere Rechtsaussenpolitiker haben Yad Vashem in Jerusalem besucht. Zum Weisswaschen? Mehr...

Ihr Schicksal trifft uns mitten ins Herz

Schweizer Holocaust-Opfern steht ein Ort des Gedächtnisses zu. An einer Gedenkfeier appellierte Historiker Jacques Picard an die Politik. Mehr...

«Es geht Merkel gut»

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bezeichnet die Gesundheit der deutschen Kanzlerin als «stabil». Mehr...

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...