Zum Hauptinhalt springen

Bitterer Abgang von Gucci-Helle

Nach der Parlamentswahl muss Helle Thorning-Schmidt nun als Regierungschefin Dänemarks zurücktreten. Sie hatte rasch Karriere gemacht, mit einem Selfie wurde sie weltberühmt.

Helle Thorning-Schmidt macht mit ihrem Smartphone ein Selfie mit dem britischen Premier David Cameron und US-Präsident Barack Obama – und dies an der Trauerfeier für Nelson Mandela in Johannesburg. (10. Dezember 2013)
Helle Thorning-Schmidt macht mit ihrem Smartphone ein Selfie mit dem britischen Premier David Cameron und US-Präsident Barack Obama – und dies an der Trauerfeier für Nelson Mandela in Johannesburg. (10. Dezember 2013)
AFP
Thorning-Schmidt mit ihrem Ehemann Steven Kinnock auf dem Weg zum Wahllokal in Østerbro, einem Stadtteil der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. (18. Juni 2015)
Thorning-Schmidt mit ihrem Ehemann Steven Kinnock auf dem Weg zum Wahllokal in Østerbro, einem Stadtteil der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. (18. Juni 2015)
Keystone
Thorning-Schmidt übernahm vor zehn Jahren den Vorsitz der sozialdemokratischen Partei Dänemarks, den sie nach der Wahlniederlage nun abgegeben hat. (20. April 2005)
Thorning-Schmidt übernahm vor zehn Jahren den Vorsitz der sozialdemokratischen Partei Dänemarks, den sie nach der Wahlniederlage nun abgegeben hat. (20. April 2005)
Keystone
1 / 8

Helle Thorning-Schmidt kämpfte bis zuletzt, um das prognostizierte Kopf-an-Kopf-Rennen gegen ihren Herausforderer Lars Løkke Rasmussen zu gewinnen. Unermüdlich war die bisherige Ministerpräsidentin in den letzten Wochen als Wahlkämpferin per Bus und Bahn durch Dänemark getourt. Die modebewusste Sozialdemokratin, die bei ihren Auftritten stets Glamour und Eleganz verströmt, mischte sich unter die Bevölkerung. Sie gab sich betont volksnah, attackierte hart den Rechtsliberalen Rasmussen. Und sie posierte unzählige Male für Selfies mit Anhängern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.