Zum Hauptinhalt springen

Bombenanschläge in der Ukraine – 27 Verletzte

Im EM-Gastgeberland Ukraine haben sich vier Explosionen ereignet. In Dnjepropetrowsk ist an einer Tramhaltestelle, vor einem Kino und vor dem Bahnhof ein Sprengkörper detoniert. Viele Menschen wurden verletzt.

Bilder sollen die Misshandlungen im Gefängnis belegen: Julija Timoschenko auf ihrem Gefängnisbett. (27. April 2012)
Bilder sollen die Misshandlungen im Gefängnis belegen: Julija Timoschenko auf ihrem Gefängnisbett. (27. April 2012)
Reuters
Ihr soll unter anderem mit Fäusten in den Bauch geschlagen worden sein: Die frühere ukrainische Premierministerin Timoschenko. (27. April 2012)
Ihr soll unter anderem mit Fäusten in den Bauch geschlagen worden sein: Die frühere ukrainische Premierministerin Timoschenko. (27. April 2012)
Reuters
Die Proteste der Opposition reichen ins Parlament hinein: Das Tuch soll an das Schicksal der Oppositionsführerin erinnern. (25. April 2012)
Die Proteste der Opposition reichen ins Parlament hinein: Das Tuch soll an das Schicksal der Oppositionsführerin erinnern. (25. April 2012)
AFP
1 / 3

Bei einer Serie von Bombenexplosionen in der ukrainischen Stadt Dnjepropetrowsk sind mindestens 27 Menschen verletzt worden. Unter ihnen seien auch neun Kinder, teilte das Ministerium für Notfallsituationen mit. Die vier Explosionen ereigneten sich demnach kurz nacheinander. Wie eine Ministeriumssprecherin sagte, wurde die erste Explosion durch einen Sprengsatz ausgelöst, der in einem Papierkorb nahe einer Strassenbahnhaltestelle deponiert worden sei.

Die zweite Explosion wurde demnach in der Nähe eines Kinos verübt, die dritte auf einer belebten Strasse. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch sprach von einer «Herausforderung» für das Land. Dnjepropetrowsk ist die Heimatstadt der inhaftierten Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko. Die Führung in Kiew sorgt wegen ihres Umgangs mit der schwer erkrankten Politikerin seit geraumer Zeit für Negativschlagzeilen.

Die frühere Regierungschefin leidet seit Monaten unter starken Rückenschmerzen und war aus Protest gegen ihre Haftbedingungen vor einer Woche in einen Hungerstreik getreten. Die Ukraine ist im Juni zusammen mit Polen Gastgeber der Fussball-Europameisterschaft. Dnjepropetrowsk ist kein Austragungsort bei dem Sportereignis.

SDA/wid/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch