Breitbart News verbreitet schon falsche Nachrichten in Deutschland

Das rechte US-Nachrichtenportal berichtete von einem Mob, der eine Dortmunder Kirche in Brand gesteckt haben soll. Die Polizei rückt das zurecht.

Gab es nicht: Den Mob, der eine Kirche in Dortmund anzündet haben soll. Foto: Screenshot

Gab es nicht: Den Mob, der eine Kirche in Dortmund anzündet haben soll. Foto: Screenshot

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Glaubt man der US-Nachrichtenseite Breitbart News, dann haben deutsche Medien in der Silvesternacht wieder einmal katastrophal versagt. Ein Mob von 1000 Männern habe am Silvesterabend unter «Allahu Akbar»-Rufen die älteste Kirche Dortmunds in Brand gesetzt, schrieb das umstrittene Nachrichtenportal am 3. Januar. In den deutschen Medien findet sich dazu: so gut wie nichts. Sogar der ortsansässigen Presse scheint die Tragweite des Geschehens entgangen zu sein, sie erwähnten das Geschehen, wenn überhaupt, nur mit wenigen Sätzen.

Zu recht, denn es gab keinen Brand an der Reinoldikirche, zumindest nicht in der Form, wie Breitbart das suggeriert. Das stellte am Donnerstagabend die Dortmunder Polizei klar: «Herausragende oder spektakuläre Silvestersachverhalte wurden bis zum heutigen Tage nicht gemeldet», schreibt sie in einer detaillierten Bilanz zur Silvesternacht, der Nachrichtenagentur dpa zufolge in Reaktion auf die Falschmeldung.

Besonders erfolgreich ist Breitbart aber bis heute in den sozialen Medien - eben dort, wo Falschnachrichten sich am schnellsten verbreiten.

Vor der Kirche hätten sich rund 1000 Menschen versammelt, zum Teil wurde Silvesterfeuerwerk «unsachgemäss» eingesetzt. Irgendwann im Laufe des Abends flog ein Böller in ein Fangnetz, das um ein Baugerüst gespannt war. Das Netz brannte vorübergehend, das Feuer wurde aber schnell gelöscht. Erkenntnisse, dass die Kirche absichtlich beschossen wurde, gebe es nicht.

Bei «Breitbart» wurde aus dieser Faktenlage ein wütender Mob junger Männer, der Passanten und Polizei mit Feuerwerkskörpern beschoss und die Reinoldikirche, die die Autorin - ebenfalls falsch - als «St. Reinolds» und «Deutschlands älteste Kirche» bezeichnet, mit Absicht anzündete. Offenbar hatte Breitbart News, deren früherer Firmenchef Steve Bannon mittlerweile als Chefstratege von Donald Trump fungiert, Teile eines Liveblogs der Ruhr Nachrichten aus dem Kontext gerissen. Der Breitbart-Beitrag wurde allein auf Facebook mehr als 15 000 Mal geteilt. Auch in einigen einschlägigen deutschsprachigen Medien wurde die Falschmeldung verbreitet, Nutzer riefen über soziale Medien zu Gewalt gegen Muslime auf. Auch der Autor des Artikels in den Ruhrnachrichten erhielt auf Twitter Drohungen.

«Breitbart News» will nach Deutschland expandieren

Die Falschmeldung gibt einen Vorgeschmack darauf, was passieren könnte, wenn Breitbart demnächst auch auf Deutsch erscheint, wie von Chefredakteur Alexander Marlow bereits im November 2016 angekündigt. Das Portal, das es erst seit 2007 gibt, sorgt in den USA immer wieder mit seinen extremen Positionen für Furore. Der 63-jährige Bannon hatte die Seite von ihrem Gründer übernommen, und machte sie zum Sprachrohr der sogenannten «Alt-Right»-Bewegung - eine neue Bezeichnung, die altbekannte rechte Ideen bemäntelt.

Im Wahlkampf hetzte Breitbart mit Gusto gegen Feministinnen («Was wäre Ihnen lieber: dass Ihr Kind Krebs hat oder Feminismus?»), angeblich kriminelle Einwanderer, «terroristische Muslime», das «politische Establishment», lügende Medien und die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Also gegen all jene Dinge, an denen sich auch die Gemüter deutscher Rechtspopulisten entzünden - mit Ausnahme des Feindbilds Hillary Clinton vielleicht, das hier durch das der «Flüchtlingsfreundin» Angela Merkel ersetzt wird. Als Chefredakteur Marlow die Expansion ankündigte, sagte er, man wolle auf diese Art rechtspopulistische Parteien in Europa unterstützen. Eine Nachricht, die gut ankam: «Das gibt ein Erdbeben in unserer verkrusteten Medienlandschaft», freute sich die AfD auf Twitter.

Erfolgreich in sozialen Medien

Sollten sich die Dinge ähnlich entwickeln wie in den USA, dann könnte sie recht behalten: Dort dümpelte Breitbart lange zwischen drei und fünf Prozent Marktanteil vor sich hin. Erst als Trump im Juni 2015 seine Kandidatur ankündigte, nahmen die Nutzerzahlen kontinuierlich an Fahrt auf, wie der Statistik-Blog Fivethirtyeight beschreibt. Besonders erfolgreich ist Breitbart aber bis heute in den sozialen Medien - eben dort, wo Falschnachrichten sich auch in Deutschland am schnellsten verbreiten.

Ob es einen Markt für ein deutsches Breitbart gibt? Experten sind davon überzeugt, auch wenn die Hoffnung besteht, dass der Erfolg hier etwas bescheidener ausfallen könnte als in den USA. Immerhin: Die Seite wird sich auf Gegenwind einstellen müssen, nicht nur von Seiten der deutschen Polizei. Auch der Publizist Christoph Kappes hat angekündigt, eine Art «Breitbart-Watch» gründen zu wollen. Vorläufiger Arbeitstitel: Schmal-Bart. (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 06.01.2017, 07:59 Uhr

Artikel zum Thema

Verzerrte Fakten aus der Schweiz

SonntagsZeitung Eine Recherche zeigt, dass auch alternative News-Seiten aus der Schweiz Falschmeldungen verbreiten. Sie erreichen Tausende Leser. Mehr...

Die Welt als Wille und Fake

Adam Curtis erklärt in seinem gewaltigen BBC-Filmessay «HyperNormalisation» die postfaktische Ära. Mehr...

Rechtspopulistische US-Website hat grosse Pläne

Sie polterten für Donald Trump, jetzt will «Breitbart News» nach Europa expandieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Blogs

Michèle & Friends Männer, investiert in eure Schönheit!

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...