Brexit erreicht wichtiges Etappenziel

Die EU gibt grünes Licht für die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen. Wie der weitere Fahrplan nun aussieht.

Einigung in Brüssel: EU-Ratspräsident Donald Tusk, hier bei den Brexit-Beratungen mit europäischen Staats- und Regierungschefs. (15. Dezember 2017)

Einigung in Brüssel: EU-Ratspräsident Donald Tusk, hier bei den Brexit-Beratungen mit europäischen Staats- und Regierungschefs. (15. Dezember 2017) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der EU-Gipfel hat den Start der zweiten Phase der Brexit-Verhandlungen mit Grossbritannien beschlossen. Darauf hätten sich die Staats- und Regierungschefs der anderen 27 EU-Länder verständigt, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Tusk gratulierte der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag zum Erreichen dieses wichtigen Etappenziels.

In der zweiten Phase geht es um eine von London gewünschte zweijährige Übergangsphase nach dem Brexit im März 2019 und die Vorbereitung eines künftigen Handelsabkommens. Dafür stehen schon in den kommenden Wochen wichtige Weichenstellungen bevor.

Übergangsphase beginnt Anfang 2018

Nach dem Gipfelbeschluss will die EU-Kommission bereits am kommenden Mittwoch Empfehlungen für die Übergangsphase vorlegen, die Grossbritannien nach dem Vollzug des Brexit im März 2019 einen befristeten Verbleib in Binnenmarkt und Zollunion ermöglichen soll. May strebt dafür einen Zeitraum von etwa zwei Jahren an. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel über diese Übergangsphase sollen Ende Januar oder Anfang Februar 2018 beginnen.

Bei einem Gipfel Ende März wollen die EU-Chefs dann Leitlinien für die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zu Grossbritannien verabschieden. Dann soll es auch konkrete Gespräche über das von London gewünschte Handelsabkommen geben. Einen Abschluss der Gespräche über den gesamten Austrittsvertrag strebt die EU bis Oktober 2018 an. (woz/sda)

Erstellt: 15.12.2017, 13:34 Uhr

Artikel zum Thema

Mays Niederlage schwächt die Brexit-Hardliner

Analyse Das britische Unterhaus erwirkt ein Mitspracherecht beim EU-Austrittsvertrag. Das zeigt: Wenn die EU-Freunde zusammenhalten, können sie einen weicheren Brexit erzwingen. Mehr...

Britisches Parlament erzwingt Vetorecht über Brexit-Abkommen

Das britische Parlament hat sich ein Vetorecht über das Brexit-Abkommen gesichert – gegen den Willen der Regierung. Mehr...

Brexit: Abstriche und Eingeständnisse auf beiden Seiten

Mit dem Start der Gespräche über die künftige Partnerschaft zwischen Grossbritannien und der EU beginnt der heikelste Teil der Brexit-Verhandlungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...