Brexit-Datum steht fest

Am 29. März 2019 um kurz vor Mitternacht tritt Grossbritannien aus der EU aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grossbritannien wird die Europäische Union am 29. März 2019 um 23 Uhr GMT verlassen. Das exakte Austrittsdatum werde in einem Zusatzartikel zum Austrittsgesetz verankert, das derzeit vom Parlament in London beraten wird. Dies erklärte der britische Brexit-Minister David Davis.

Das Datum war bereits abgeleitet worden, weil am 29. März 2017 die zweijährige Phase der Scheidungsverhandlungen mit der EU begann. Allerdings tauchte es bisher in keinem Gesetz auf.

Zuvor hatten sich britische Abgeordnete besorgt gezeigt, weil das genaue Austrittsdatum bisher nicht in britischem Recht verankert ist. Die Briten hatten sich in einer Volksabstimmung im Juni vergangenen Jahres mehrheitlich für den Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen.

Brexit-Gespräche laufen

Am Donnerstag hatte in Brüssel die sechste Runde der Brexit-Gespräche zwischen Vertretern Londons und der EU begonnen. Dieses Mal sind die Gespräche auf zwei statt vier Tage angesetzt. Einer der wesentlichen Streitpunkte sind die Finanzforderungen der EU, die EU-Parlamentspräsident Antonio Tarjani unlängst auf auf 50 bis 60 Milliarden Euro schätzte.

Ferner geht es um die Rechte der in Grossbritannien lebenden EU-Bürger sowie der Briten, die in anderen EU-Staaten leben. Geklärt werden muss schliesslich der künftige Status des zu Grossbritannien gehörenden Nordirland sowie der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland. (roy/sda)

Erstellt: 10.11.2017, 04:16 Uhr

Artikel zum Thema

May und Juncker fordern beim Brexit mehr Tempo

Ein halbes Jahr nach dem EU-Austrittsgesuch Grossbritanniens stocken die Verhandlungen. Die britische Regierungschefin hat deshalb das Gespräch mit der EU-Spitze gesucht. Mehr...

Der Brexit liegt wie ein Fluch über den Tories

Boris Johnson gegen Theresa May: Der Streit über den Austritt aus der EU stürzt die Konservativen an ihrem Parteitag ins Chaos. Mehr...

EU verteilt schlechte Brexit-Noten und lässt Briten zappeln

Die Gespräche über Zukunft nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU können nicht wie vorgesehen diesen Monat beginnen. Das EU-Parlament will erst weitere Fortschritte sehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...