Zum Hauptinhalt springen

Brüssel will Airlines vom Emissionshandel befreien

Fluggesellschaften, die in die EU fliegen oder die EU verlassen, sollen bis zum Herbst 2013 keine Luftverschmutzungsabgaben mehr leisten müssen. Dies hat die EU-Kommission vorgeschlagen.

Grund für den Vorschlag ist der internationale Streit um den Emissionshandel: Eine Maschine der Lufthansa am Flughafen in Frankfurt.
Grund für den Vorschlag ist der internationale Streit um den Emissionshandel: Eine Maschine der Lufthansa am Flughafen in Frankfurt.
Reuters

Im internationalen Streit um den Emissionshandel für die Luftfahrt hat die EU-Kommission vorgeschlagen, die Erhebung der Abgabe bis zum Herbst des Jahres 2013 teilweise auszusetzen. Die Abgabe soll vorerst nicht mehr für Flüge erhoben werden, die ausserhalb der Europäischen Union starten oder landen, wie EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard heute Montag in Brüssel mitteilte.

Für innereuropäische Verbindungen gelten die Regeln des EU-Emissionshandels demnach weiter. Es gebe Anzeichen dafür, dass der Konflikt bei der nächsten Vollversammlung der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO im Herbst des kommenden Jahres beigelegt werden könne, begründete Hedegaard ihren Vorstoss. Sie wolle daher im Vorfeld der Verhandlungen eine «positive Atmosphäre» schaffen.

Konflikte mit andern Ländern

Beim Emissionshandel für die Luftfahrt müssen Fluggesellschaften, die in der EU starten und landen, ab diesem Jahr für ihre Luftverschmutzung Zertifikate vorweisen. Die Einbeziehung der Luftfahrt in den Emissionshandel brachte die EU in Konflikt mit einer ganzen Reihe Länder. Viele Staaten bestreiten, dass die EU auch ausländische Airlines zum Mitmachen zwingen kann, darunter die USA und China.

Bisher wollte die Kommission trotz des Widerstandes nicht auf den umstrittenen Emissionshandel für die Luftfahrt verzichten. Vielmehr baute sie darauf, die restliche Welt ebenfalls auf Klimaschutzvorgaben zu verpflichten und so gleiche Bedingungen für alle zu schaffen.

Schweiz verhandelt mit EU

Die EU und die Schweiz verhandeln seit März 2011 über die Verknüpfung ihrer Emissionshandelssysteme. Ziel der Verhandlungen ist, dass die Schweiz und die EU ihre Emissionszertifikate gegenseitig anerkennen. Die Schweiz wäre das erste Nicht-EU-Land, welches sein System durch ein bilaterales Abkommen mit jenem der EU verbinden würde.

Die beiden Parteien haben bisher in sich geschlossene Systeme. Es gelten aber ähnliche Regeln: Ist ein Unternehmen klimafreundlicher als vorgeschrieben, kann es Verschmutzungsrechte verkaufen. Will es dagegen mehr CO2 ausstossen, muss es solche Rechte kaufen.

AFP/sda/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch