Zum Hauptinhalt springen

Der Mann, der Boris Johnson zu Fall brachte

Ausgerechnet sein treuer Gefolgsmann Michael Gove hat Boris Johnson gebodigt. Der Justizminister will Grossbritannien schnell aus der EU führen. Die Tories vertrauen ihm.

Hat in Sachen Austrittsverhandlungen mit der EU die bisher radikalste Position eingenommen: Michael Gove. (30. Juni 2016)
Hat in Sachen Austrittsverhandlungen mit der EU die bisher radikalste Position eingenommen: Michael Gove. (30. Juni 2016)
Neil Hall, Reuters

Neun Mal hatte Michael Gove in den letzten Monaten beteuert, dass er nicht das Zeug habe zum Premierminister. Dass er dieses Amt nicht wolle. Dann, in der Nacht auf Donnerstag, überlegte es sich der britische Justizminister anders. Mit einem Mal war er der Richtige und hatte das Zeug zur Führung des Landes. Pech für seinen Brexit-Kompagnon Boris Johnson, dass Gove ihm gleichzeitig in aller Öffentlichkeit die Qualifikation zum Partei- und Regierungschef absprach. Mit diesem wohlgezielten Stich dahin, wo man Johnsons Herz vermutete, war es für den auch schon vorbei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.