«Charlie Hebdo»: Polizistin verhaftet

Zwei Monate nach dem Anschlag auf das Satiremagazin nahm die französische Justiz vier weitere Verdächtige fest.

Weiterer Bekannter festgenommen: Amédy Coulibaly.

Weiterer Bekannter festgenommen: Amédy Coulibaly. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Zusammenhang mit der islamistischen Anschlagsserie von Paris hat die Polizei erneut vier Verdächtige in Polizeigewahrsam genommen. Sie zählen nach Angaben aus Justizkreisen zum Umfeld des Attentäters Amédy Coulibaly, der Anfang Januar eine Polizistin und vier Geiseln in einem jüdischen Supermarkt erschossen hatte. Nach einem Bericht des Senders Europe 1 soll es sich um eine Polizistin und ihren Lebensgefährten handeln, der sich kurz vor dem Anschlag auf den Supermarkt in unmittelbarer Nähe von Coulibaly aufhielt.

Die Gendarmin, die zum Islam konvertiert ist, war Anfang Februar von ihren Funktionen suspendiert worden. Sie wird verdächtigt, ihrem Lebensgefährten geholfen zu haben, der Coulibaly nahestand. Der Mann, der wegen anderer Delikte bereits in Haft ist, hatte einem Zeitungsbericht zufolge über sie Zugang zur Gendarmeriekaserne von Rosny-sous-Bois im Grossraum Paris.

Verfahren gegen Bekannte eingeleitet

Bereits im Januar waren vier Verdächtige aus dem Umfeld Coulibalys in Untersuchungshaft genommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, dem Islamisten logistische Hilfe geleistet zu haben, ohne zwangsläufig dessen Anschlagsabsichten gekannt zu haben. Sie sollen bei der Beschaffung von Waffen und Fahrzeugen geholfen haben.

Auch gegen zwei Bekannte der beiden anderen Attentäter von Anfang Januar, der Brüder Chérif und Said Kouachi, wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die beiden Männer waren auf dem Weg nach Syrien in Bulgarien und in der Türkei festgenommen und nach Frankreich ausgeliefert worden.

Die Brüder Kouachi hatten am 7. Januar die Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris gestürmt und dort auf ihrer Flucht insgesamt zwölf Menschen erschossen. Einen Tag später erschoss Coulibaly eine Polizistin bei Paris und am Tag darauf die vier Geiseln in dem jüdischen Supermarkt. Die drei Islamisten wurden am 9. Januar bei getrennten Polizeieinsätzen erschossen. (AFP)

Erstellt: 09.03.2015, 14:58 Uhr

Bildstrecke

So sieht die neue «Charlie Hebdo» aus

So sieht die neue «Charlie Hebdo» aus Einige der Karikaturen aus dem Heft nach der Terrorattacke.

Artikel zum Thema

«Macht euch auf das Schlimmste gefasst»

«Charlie Hebdo» lässt Varoufakis Klartext sprechen: Der griechische Finanzminister warnt in dem Satire-Magazin seine europäischen Kollegen. Mehr...

«Charlie Hebdo» ist wieder da

Die neue Ausgabe der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» zeigt einen Hund, der vor einer aufgebrachten Meute flüchtet. Der Ansturm auf das Magazin bleibt diesmal aber aus. Mehr...

Pariser Attentäter besuchten einander kurz vor dem Anschlag

Besuch in der Nacht vor dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» und Kommunikation per SMS: Die Atttentäter von Paris standen kurz vor ihren Taten in Kontakt miteinander. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...