Chef von liberaler Partei zieht Lehren der Bibel vor

Tim Farron tritt zurück. Der Vorsitzende der britischen Liberaldemokraten nennt seinen Glauben als Grund für den Schritt.

Kann seine Rolle als Chef einer liberalen Partei nicht mit seinem Glauben vereinbaren: Tim Farron an einer Medienkonferenz in London. (9. Juni 2017)

Kann seine Rolle als Chef einer liberalen Partei nicht mit seinem Glauben vereinbaren: Tim Farron an einer Medienkonferenz in London. (9. Juni 2017) Bild: Glyn Kirk/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorsitzende der britischen Liberaldemokraten, Tim Farron, hat am Mittwoch seinen Rücktritt erklärt. Seine politische Rolle sei mit seinem christlichen Glauben nur schwer vereinbar gewesen, begründete der 47-Jährige am Mittwoch seine Entscheidung.

Er werde die Partei aber noch bis zum Beginn der parlamentarischen Sommerpause am 20. Juli führen. «Ich war zwischen meinem Leben als gläubiger Christ und meiner Rolle als politischer Führungspersönlichkeit hin- und hergerissen», sagte Farron. Es sei ihm unmöglich gewesen, der Chef einer fortschrittlichen, liberalen Partei zu sein und zugleich an den Lehren der Bibel festzuhalten.

Homosexualität keine Sünde

Im Wahlkampf hatte sich Farron wiederholt kritischen Fragen zu seinem Glauben stellen müssen. So fragte ihn etwa eine Fernsehmoderatorin, ob er Homosexualität für eine Sünde halte. Farron antwortete mit «Nein». In der Vergangenheit war er ähnlichen Fragen ausgewichen.

Der schwule innenpolitische Sprecher der Liberaldemokraten, Brian Paddick, war am Mittwoch wegen Bedenken über Farrons «Ansichten zu verschiedenen Fragen» zurückgetreten.

Kein gemeinsamer Nenner mit May

Die Liberaldemokraten hatten bei der Parlamentswahl am vergangenen Donnerstag vier Sitze hinzugewonnen, waren aber mit ihren neu zwölf Sitzen hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben. Als Koalitionspartner für Premierministerin Theresa May kamen sie nicht in Frage, weil sie den Brexit vehement ablehnen. (oli/sda)

Erstellt: 14.06.2017, 23:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe uns das Chaos eingebrockt»

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich für die Wahlverluste entschuldigt. Die Brexit-Verhandlungen und andere Termine müssen wohl verschoben werden. Mehr...

Theresa Mays Berater geben Rücktritt bekannt

Zwei der wichtigsten Mitarbeiter Mays haben nach der Wahlschlappe ihre Ämter niedergelegt. Die Tories sollen zudem bereits über Mays Absetzung reden. Mehr...

Konservative verlieren letzten Wahlkreis knapp

Symptomatisch für ihr Pech bei diesen Wahlen hat Theresa Mays Partei den letzten Sitz wegen nur 20 Stimmen Differenz verloren. Weitere News zu den Wahlen im Ticker. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Paid Post

«Erotik und nichts anderes»

Aus Umfragen ergibt sich einstimmig: Immer mehr Frauen wollen eine spontane, erotische Erfahrung mit einem Fremden erleben.

Die Welt in Bildern

Die Ruhe weg: EIn Blauschaf betrachtet den Betrachter im Uoo von Moskau, Russland. (17. August 2017)
(Bild: Yuri Kochetkov/EPA) Mehr...