Zum Hauptinhalt springen

Chodorkowski soll erneut vor Gericht

Russland schreibt den einstigen Ölmagnaten wegen Mordes zur Fahndung aus.

Ein Staatsfeind Russlands: Michail Chodorkowski während einer Gerichtsverhandlung in Moskau im Mai 2005. Bild: Keystone/Misha Japaridze
Ein Staatsfeind Russlands: Michail Chodorkowski während einer Gerichtsverhandlung in Moskau im Mai 2005. Bild: Keystone/Misha Japaridze

Zwei Jahre nach seiner Begnadigung durch Präsident Wladimir Putin hat die russische Justiz Anklage gegen den ehemaligen Öl-Oligarchen Michail Chodorkowski erhoben. Die Ermittler werfen ihm vor, zwei Morde in Auftrag gegeben zu haben. Es gebe neue Beweise, dass Chodorkowski hinter dem Mord an Wladimir Petuchow stehe, teilte die Behörde mit. Der Bürgermeister der Stadt Neftejugansk war 1998 erschossen worden. Vorher gab es Streit mit Chodorkowskis Jukos-Konzern um Steuerzahlungen an die Stadt. Ausserdem soll Chodorkowski laut den Ermittlern hinter dem Mordversuch auf den Manager Jewgeni Rybina stehen, bei dem im März 1999 dessen Bodyguard getötet wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.