Zum Hauptinhalt springen

Christopher Dell hat den Staatshaushalt von Kosovo ruiniert

Der frühere US-Botschafter in Kosovo richtete mit seinen Idealen in dem Land viel Schaden an. Er agierte wie ein Kolonialgouverneur.

Öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken: Christopher Dell.
Öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken: Christopher Dell.
PD

Selbstgerecht und oberlehrerhaft treten manche westliche Diplomaten auf, die Staatsaufbau in Krisengebieten betreiben. Die Einheimischen sollen im Eiltempo die Werte der freien Welt verinnerlichen, korrupte Politiker abwählen und Gesetze respektieren. Diese Ideale predigte auch Christopher Dell, nachdem er Mitte 2009 US-Botschafter in Kosovo geworden war. Er wies mit erhobenem Zeigefinger darauf hin, dass Bestechung und Machtmissbrauch in der Balkanrepublik endlich geahndet werden müssten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.