Zum Hauptinhalt springen

«Dann werde ich eben zum Verbrecher»

Der ehemalige ungarische Premier Ferenc Gyurcsany erklärt, warum er in seinem Haus Flüchtlinge aufgenommen hat. Und warum Viktor Orban ihnen die Reise nach Westen wieder verweigert.

Opposition gegen Premier Orban: Ferenc Gyurcsany kritisiert die Flüchtlingspolitik der Regierung (Archivbild).
Opposition gegen Premier Orban: Ferenc Gyurcsany kritisiert die Flüchtlingspolitik der Regierung (Archivbild).
AP Photo/Bela Szandelszky, Keystone

Warum laden Sie Flüchtlinge in Ihr Haus ein?

Meine Partei veröffentlichte tausende Statements, wir machten Pressekonferenzen zu dieser Flüchtlingskrise, aber wir verstanden bald: Es hilft nichts. Die Lage dieser Flüchtlinge wird durch unsere Deklarationen nicht verbessert. Also brachten wir Essen und Getränke zu den Bahnhöfen. Dann fragte meine Frau, welche Hilfe noch gebraucht würde. Die Antwort war: Unterkunft wäre wunderbar. Wir hatten eine kurze Diskussion in der Familie und dann handelten wir. Seither laden wir acht bis zehn Leute pro Tag ein. Sie bleiben für eine Nacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.