Zum Hauptinhalt springen

Hier ist das Italien jenseits von Matteo Salvini

Millionen von Menschen engagieren sich freiwillig für Arme und Flüchtlinge. Zum Beispiel in der Gemeinschaft von Sant’Egidio.

Wider den polternden Zeitgeist: Eine von Sant’Egidio organisierte Weihnachtsfeier für Bedürftige in der Basilica Santa Maria in Rom. Foto: Matteo Nardone (Imago, Pacific Press Agency)
Wider den polternden Zeitgeist: Eine von Sant’Egidio organisierte Weihnachtsfeier für Bedürftige in der Basilica Santa Maria in Rom. Foto: Matteo Nardone (Imago, Pacific Press Agency)

Es gibt auch ein liebliches, leises Italien. Ein Italien jenseits der groben Parolen, der geschlossenen Häfen und hart gewordenen Herzen. Ein Italien jenseits von Matteo Salvini, dem rechten Aufsteiger, und seinen Anhängern. Man ­findet es zum Beispiel in dieser umgebauten Wäscherei des früheren Krankenhauses San Gallicano, einem pavillonartigen Gebäude im römischen Altstadtviertel Trastevere. Ein Donnerstagabend, kurz vor Weihnachten, draussen misst man wohlige 15 Grad.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.