Zum Hauptinhalt springen

Das hässliche Kapitel im Handke-Streit

Visegrad in Bosnien war multikulturell – doch der serbische Terror änderte alles. Darum geht es in der Kontroverse um den Nobelpreisträger.

Die Beerdigung folgte erst Jahre nach ihrem Tod: Die Überreste von 152 bosnischen Muslimen, die bei den ethnischen Säuberungen im Krieg umkamen, werden 2001 in Visegrad beigesetzt. Bild: Reuters
Die Beerdigung folgte erst Jahre nach ihrem Tod: Die Überreste von 152 bosnischen Muslimen, die bei den ethnischen Säuberungen im Krieg umkamen, werden 2001 in Visegrad beigesetzt. Bild: Reuters

Man kann sich schwer einen Ort ausdenken, an dem so epische Grausamkeiten begangen wurden und der zugleich so schön ist. Auf elf steinernen Bögen schwebt die Brücke über der Drina, seit mehr als vier Jahrhunderten, und verbindet die beiden Ufer des Flusses, der über die Epochen eine tosende Grenze zwischen Orient und Okzident bildete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.