Zum Hauptinhalt springen

Das System Orban hat alles im Griff

Die ungarischen Parlamentswahlen vom Sonntag werden keinen Machtwechsel bringen. Aber schafft die Regierungspartei Fidesz wieder die Zweidrittelmehrheit?

Breitseiten gegen die EU, ausländische Konzerne und die Opposition: Ungarns Regierungschef Victor Orban.
Breitseiten gegen die EU, ausländische Konzerne und die Opposition: Ungarns Regierungschef Victor Orban.
Eric Vidal, Reuters

Gut sieht sie aus, die neue Budapester Metrolinie: 12 Kilometer lang, mit neun architektonisch aufwendig gestalteten Stationen. Als «technische Meisterleistung» lobte Ungarns Regierungschef Viktor Orban die Linie 4 bei der Einweihung vor einer Woche. Sie sei der Beweis, dass Ungarn alles schaffen könne, «wenn es vereint ist». Dass die Eröffnung der Metro unter anderem deshalb um Jahre verzögert wurde, weil Orban in seiner ersten Regierungszeit Zuschüsse strich, um die damalige liberale Stadtregierung zu strafen, und dass das besonders teure Bauwerk nur mit finanzieller Unterstützung der EU vollendet werden konnte – das erwähnte der Regierungschef nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.