Zum Hauptinhalt springen

Das Zögern in «Londongrad»

Der britische Premier David Cameron droht Russland mit Sanktionen. Er fürchtet aber Konsequenzen für den Finanzplatz London. Dieser ist bei russischen Oligarchen beliebt.

Sanktionen gegen Russland? Ja, aber... Die Krim-Krise hat den britischen Regierungschef David Cameron in ein Dilemma gebracht.
Sanktionen gegen Russland? Ja, aber... Die Krim-Krise hat den britischen Regierungschef David Cameron in ein Dilemma gebracht.
Keystone
Es ist ein offenes Geheimnis, dass ein grosser Teil russischer Öl- und Gasmilliarden vom Londoner Finanzplatz verwaltet wird.
Es ist ein offenes Geheimnis, dass ein grosser Teil russischer Öl- und Gasmilliarden vom Londoner Finanzplatz verwaltet wird.
AFP
Der britische Aussenminister William Hague – hier mit seinem amerikanischen Amtskollegen John Kerry – will die Russen in einen diplomatischen Prozess einbinden.
Der britische Aussenminister William Hague – hier mit seinem amerikanischen Amtskollegen John Kerry – will die Russen in einen diplomatischen Prozess einbinden.
Keystone
1 / 6

In ihrer Wortwahl sind die Briten nicht sehr weit entfernt von Washington. «Völlig unakzeptabel» nennt Premierminister David Cameron die russische Übernahme der Krim. «Erhebliche Konsequenzen» hat Londons Regierungschef dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verheissen. Eine starke gemeinsame Front gegen Moskau sei vonnöten, befindet Cameron. Sanktionsmässig dürfe «nichts ausgeschlossen» werden in der EU.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.