Der 12-Punkte-Plan für die Waffenruhe in der Ukraine

Freilassung der Geiseln, Stärkung der OSZE und vorgezogene Kommunalwahlen: Ein Dokument zeigt, was die Konfliktparteien vor der Feuerpause in der Ukraine vereinbart haben.

Stimmte einer Feuerpause zu: Der ukranische Präsident Petro Poroschenko am NATO-gipfel in Wales. (5. September 2014)

Stimmte einer Feuerpause zu: Der ukranische Präsident Petro Poroschenko am NATO-gipfel in Wales. (5. September 2014) Bild: Carl Court/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vertreter der Ukraine, Russlands und der OSZE haben in Minsk bei Gesprächen mit Separatisten am 5. September eine Feuerpause für die Ostukraine vereinbart. Die Nachrichtenagentur dpa dokumentiert die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) veröffentlichten zwölf Beschlüsse des Treffens:

«1. Die unverzügliche beiderseitige Unterbrechung der Anwendung von Waffengewalt zu gewährleisten.

2. Das Monitoring und die Überprüfung der Waffenruhe durch die OSZE zu gewährleisten.

3. Die Dezentralisierung der Macht in der Ukraine zu verwirklichen, darunter durch die Annahme des Gesetzes «Über die vorübergehende Ordnung der lokalen Selbstverwaltung in den gesonderten Kreisen der Donezker und Lugansker Gebiete» (Gesetz über den Sonderstatus).

4. Das ständige Monitoring an der russisch-ukrainischen Staatsgrenze und die Überprüfung seitens der OSZE zu gewährleisten, mit der Bildung einer Sicherheitszone in den Grenzkreisen der Ukraine und der Russischen Föderation.

5. Sofort alle Geiseln und ungesetzlich festgehaltenen Personen zu befreien.

6. Das Gesetz über die Nichtzulassung der Verfolgung und der Bestrafung von Personen in Zusammenhang mit den Ereignissen zu übernehmen, die in einzelnen Kreisen der Donezker und Lugansker Gebiete der Ukraine geschehen sind.

7. Den inklusiven nationalen Dialog fortsetzen.

8. Massnahmen zur Verbesserung der humanitären Situation im Donbass zu ergreifen.

9. Die Durchführung vorgezogener Kommunalwahlen zu gewährleisten, entsprechend dem ukrainischen Gesetz «Über die vorübergehende Ordnung der lokalen Selbstverwaltung in den gesonderten Kreisen der Donezker und Lugansker Gebiete» (Gesetz über den Sonderstatus).

10. Die ungesetzlichen bewaffneten Formationen, die Militärtechnik sowie die Freischärler und Söldner aus der Ukraine herauszuführen.

11. Ein Programm des wirtschaftlichen Wiederaufbaus des Donbass und der Wiederherstellung der Lebensfunktionen der Region zu beschliessen.

12. Die Garantie der persönlichen Sicherheit der Teilnehmer der Konsultationen zu gewähren.» (thu/sda)

Erstellt: 07.09.2014, 17:29 Uhr

Bildstrecke

Kämpfe bei Mariupol

Kämpfe bei Mariupol Aus der Grossstadt im Südosten der Ukraine werden Kämpfe gemeldet.

Artikel zum Thema

Verwirrung um geplante Waffenlieferungen an die Ukraine

Erst erklärte die Ukraine, fünf Nato-Staaten hätten ihr Waffen zur Unterstützung gegen die prorussischen Rebellen versprochen – nun folgt das Dementi: Die USA, Norwegen und Polen widersprechen. Mehr...

Zwischen den Fronten

Reportage Der Süden der Ukraine war bis vor wenigen Tagen ein Hort des Friedens. Doch dann kam der Krieg auch hierher und trieb die Menschen in die Keller. Mehr...

EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen

Seit dem späten Nachmittag ruhen im Osten der Ukraine die Waffen. In Brüssel hat man sich derweil offenbar auf neue Strafmassnahmen gegen Putin verständigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...