Zum Hauptinhalt springen

Der Euro ist «stark und belastbar»

EU-Kommissionspräsident Barroso demonstriert auf einer Dienstreise Zuversicht: Europa werde alles tun, um zumindest ein moderates Wirtschaftswachstum zu erreichen.

Machte bei seinem Besuch imn Canberra gute Miene zum bösen Euro-Spiel: José Manuel Barroso wird von der australischen Regierungschefin Julia Gillard herzlich empfangen.
Machte bei seinem Besuch imn Canberra gute Miene zum bösen Euro-Spiel: José Manuel Barroso wird von der australischen Regierungschefin Julia Gillard herzlich empfangen.
Reuters

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat sich bei einem Besuch in Australien zuversichtlich über die Zukunft der europäischen Wirtschaft geäussert. Der Eurozone stehe keine zweite Rezession bevor, und die Wirtschaft im Euroraum werde weiter wachsen, versicherte Barroso heute Vertretern der australischen Regierung. Sowohl die EU als auch der Euro seien «stark und belastbar». Barroso sprach in Canberra mit der australischen Ministerpräsidentin Julia Gillard und ranghohen Ministern aus deren Regierung.

Barroso sagte, die EU-Kommission erwarte ein moderates Wirtschaftswachstum. «Wir werden alles Nötige tun: von der Bekämpfung der Haushaltsprobleme bis zur Stärkung der Führung der Eurozone, von einer strengeren Regulierung des Finanzsektors bis hin zur Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit», kündigte Barroso an.

Harte Entscheidungen sind nötig

Gillard zeigte sich nach dem Gespräch mit Barroso zuversichtlich, dass die Eurozone die gegenwärtige Krise überwinden könne. «Australien begrüsst die wichtigen Schritte der europäischen Behörden zum Kampf gegen die Staatsschulden und zur Umsetzung von Reformen», sagte die Ministerpräsidentin. «Wir wissen, das sind schwierige Entscheidungen. Aber harte Entscheidungen sind notwendig zur Stabilisierung der Finanzmärkte.»

Bei der Frage nach einer Finanztransaktionssteuer für die europäischen Bankenindustrie sei sie jedoch anderer Meinung als Barroso, sagte Gillard. Der Vorschlag soll beim G-20-Gipfel im November im französischen Cannes diskutiert werden.

dapd/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch