Zum Hauptinhalt springen

Der grüne Superstar in Deutschland ist eigentlich ein Konservativer

Er gilt als langweilig und spröde: Nun macht die Atom-Angst Winfried Kretschmann wohl zum ersten grünen Ministerpräsidenten Deutschlands.

Gymnasiallehrer und Grüner der ersten Stunde: Winfried Kretschmann.
Gymnasiallehrer und Grüner der ersten Stunde: Winfried Kretschmann.
Reuters

Immer wieder hat er gesagt, er wolle nicht profitieren von einer Katastrophe. Nein, Fukushima soll ihn nicht ins höchste Amt von Baden-Württemberg hieven. Am Ende passierte es dann aber doch. Die deutsche Atom-Angst hat am gestrigen Sonntag der Öko-Partei scharenweise Wähler zugetrieben. Die Folge: Der spröde Winfried Kretschmann wird aller Voraussicht nach der erste grüne Ministerpräsident in der Geschichte. Eine Sensation, die bei Anhängern für Freudenstürme sorgte. Einzig «Kretsch», wie ihn Freunde in Stuttgart nennen, blieb gelassen. «Nicht der Mensch kommt zum Amt», so die tiefe Überzeugung des 62-Jährigen, «sondern das Amt zum Menschen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.