Zum Hauptinhalt springen

Der Helfer vermisst Hilfe

Der ostdeutsche Bürgermeister Markus Nierth trat zurück, weil er keine rechten Demos vor seinem Haus wollte.

Unterstützung in schweren Stunden zu geben, ist sein Beruf. Die Hilfe durch andere vermisste Trauerredner Markus Nierth jedoch. Weil er eine rechtslastige Demonstration vor seinem Haus fürchtete, trat der 46-jährige evangelische Theologe als Bürgermeister des ostdeutschen Ortes Tröglitz zurück.

Nierth, kräftiger Körperbau, grauer Dreitagebart, kantiges Gesicht, sagt, Angst sei nicht der Grund für seinen Rückzug. Er habe seinen sieben Kindern aber eine Auseinandersetzung zwischen Neonazis und Polizei vor seinem Privathaus ersparen wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.