Zum Hauptinhalt springen

Der höfliche Hetzer

Lügen und an den Pranger stellen: Rechte Aktivisten tun das, was sie den Medien vorwerfen. Ein typisches Beispiel ist Henryk Stöckl.

vin
«Fake News sind Feinde des Volkes»: Henryk Stöckl. Bild: Screenshot Youtube
«Fake News sind Feinde des Volkes»: Henryk Stöckl. Bild: Screenshot Youtube

«Abgelehnter afghanischer Asylbewerber schneidet 85-jährigem, pflegebedürftigem Rentner im Schlaf die Kehle durch.» Oder: «Wieso die AfD-Spendenaffäre lächerlich ist.» Oder auch: «Trumps grosser Sieg bei den Midterms, den die Fake-News-Medien verschweigen.» Es vergeht kaum ein Tag, an dem sich Henryk Stöckl nicht zum Geschehen in Deutschland und der Welt äussert. Manchmal stimmen die Fakten in seinen Berichten, meistens verbreitet er aber falsche Behauptungen.

Stöckl ist 24 Jahre alt, Immobilienkaufmann aus Hessen – und einer der «auffälligsten rechten Meinungsmacher in Deutschland», wie das Informationsportal Buzzfeed News berichtet. Aktiv ist Stöckl vor allem auf Facebook und Youtube.

«Bürgerkriegszustände und Hetzjagden»

«Junger Patriot, der aktiv kämpft, wenn die Mainstream-Medien lügen, Merkel das Recht bricht und die Altparteien Deutschland zerstören wollen.» So beschreibt sich der selbst ernannte Patriot, der mit seinen Videos teilweise Hunderttausende Menschen erreicht. Der AfD-Aktivist lädt Videos hoch, in denen er Talkshows rezensiert oder auf Demonstrationen geht. So zum Beispiel Ende Oktober in Freiburg, aus Anlass der «grössten Gruppenvergewaltigung des Jahrzehnts», an der Ausländer beteiligt waren.

«Bürgerkriegsähnliche Zustände» in Freiburg: Videobericht von Henryk Stöckl. Quelle: Youtube

Bei der Demonstration in Freiburg gerieten AfD-Anhänger, Gegendemonstranten und Polizisten aneinander. Stöckl, der sich in der Menschenmenge befand, berichtete live auf Facebook von «Bürgerkriegszuständen» und «Hetzjagden» auf AfD-Leute, ebenso von einem Polizisten, der «sein Augenlicht verliert», nachdem dieser von Antifa-Leuten mit einer zebrochenen Flasche angegriffen worden sei. Stöckls Berichte erweckten den Eindruck, als sei linke Gewalt gegen friedliche Demonstranten eskaliert.

Das meiste, was Stöckl aus Freiburg berichtete, war offensichtlich falsch. Die Freiburger Polizei reagierte auf Twitter mit stichwortartigen Kommentaren. Am Schluss waren es vier Falschmeldungen und eine masslose Übertreibung.

Stöckl ist ein bekennender Fan von US-Präsident Donald Trump. Und wie sein grosses Idol hat er seine Feindbilder: «Fake News sind Feinde des Volkes.» In Videos und Beiträgen kritisiert Stöckl gerne die sogenannten Mainstream-Medien, die angeblich Fakten mit Meinungen vermischen und tatsachenwidrige Dinge berichten. Selber schreckt er nicht davor zurück, unzensierte Fotos von Männern veröffentlichen, denen er nachsagt, Gewaltverbrechen begangen zu haben. Oder missliebige Journalisten an den Pranger zu stellen, die dann von seinen Fans beschimpft und bedroht werden.

Stöckl berichtet so, wie er es sieht

Der AfD-Aktivist macht das, was er den Medien vorwirft. Trotzdem will er nicht auf dieselbe Stufe gestellt werden. «Der grosse Unterschied ist, dass ich das im besten Gewissen geschrieben und nicht wissentlich falsch gemacht habe», sagte Stöckl im Gespräch mit Buzzfeed News. «Genau das ist der Unterschied zu den Mainstream-Medien.» Selbst wenn Stöckls Behauptungen von der Realität widerlegt würden, bleibe er praktisch immer bei seiner Version: Niemals korrigieren, niemals zurückweichen.

Traditionellen Medien unterstellt Stöckl, gelenkt und links zu sein. Er selbst sei dagegen ein neutraler Berichterstatter, sagt er im Buzzfeed-News-Bericht. Ihm würden die Menschen mehr vertrauen, weil er authentischer sei. «Das ist dann eine willkommene Abwechslung, wenn das mal kein gelernter Journalist, sondern einfach nur ein ganz normaler Bürger macht, der es einfach nur so schildert, wie er es sieht», sagt Stöckl. «Wenn man mich kennen lernt, weiss man, dass ich ein ehrlicher Mensch bin.»

Laut Buzzfeed News ist Stöckl im persönlichen Gespräch gut gelaunt, höflich und zuvorkommend. «Er freut sich, dass Menschen sich für seine politische Arbeit, seine Ansichten und Meinungen interessieren.» Und weiter: «Anerkennung und ein respektvoller Umgang miteinander sind ihm wichtig, das spürt man deutlich.» In der Sache ist er aber ganz klar und unbeirrbar rechts. Die AfD ist für ihn die beste Partei. Dort hat er gleichgesinnte Menschen gefunden, seine politische Heimat.

Vor dem Ausschluss bei Junger AfD

Stöckl engagiert sich bei der Jungen Alternative Hessen. Allerdings läuft ein Ausschlussverfahren dieser AfD-Jugendsektion gegen ihn, «wegen massiven Fehlverhaltens und eklatanter Verbandsschädigung». Die Begegnung mit Stöckl lässt den Buzzfeed-News-Journalisten Karsten Schmehl einigermassen ratlos zurück. Auch nach einer Stunde Gespräch falle es nicht leicht, zu beurteilen, «ob Stöckl seine Falschaussagen kalkuliert oder aus Naivität verbreitet». Es bleibe unklar, «ob er die Tragweite seiner Handlungen nicht versteht oder nicht verstehen will».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch