Der Rückzieher des Pedro Sánchez

Spaniens sozialdemokratischer Premier hat junge Afrikaner abschieben lassen. Damit ist seine Willkommenskultur bereits beendet.

Die Freude der Migranten, EU-Boden erreicht zu haben, währte nur kurz. Sie sind nach Marokko zurückgeführt worden. Foto: Joaquin Sanchez (AFP)

Die Freude der Migranten, EU-Boden erreicht zu haben, währte nur kurz. Sie sind nach Marokko zurückgeführt worden. Foto: Joaquin Sanchez (AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ceuta, die alte Festungsstadt auf der afrikanischen Seite der Strasse von Gibraltar, ist geografisch betrachtet nur ein Aussenposten Spaniens. Doch die meisten Spanier sehen in ihr wie in der weiter östlich gelegenen Exklave Melilla auch einen Vorposten europäischer Lebensart in einer arabischen Umgebung: Demokratie, Zivilgesellschaft, Rechtssicherheit. Nun ist Ceuta in den Fokus der internationalen Politik geraten, weil über die Stadt seit kurzem die Hauptroute für Migranten nach Europa führt. Um diesen Zuzug zu begrenzen, ist die Grenzanlage ausgebaut worden, mitfinanziert von Brüssel, denn es handelt sich ja um Aussengrenzen der EU.

Die jüngsten Ereignisse am Grenzzaun von Ceuta in dieser Woche haben nun wohl zum Ende der spanischen «Willkommenskultur» für Migranten geführt, die der neue sozialdemokratische Premier Pedro Sánchez vor zwei Monaten verkündet hatte: 116 Afrikaner wurden, am Tag nachdem sie die Grenzanlagen überwunden hatten, nach Marokko abgeschoben. Spanien gesellt sich also zu den EU-Staaten, die die Migration verringern wollen: Ungarn hat es vorgemacht, Italien hat nachgezogen.

Die links orientierten Gruppierungen, die in den von ihnen regierten Rathäusern Spruchbänder mit «Flüchtlinge willkommen» aufgehängt haben, schweigen. Gegen die Bilder vom Grenzzaun können sie auch nicht viel sagen. Wiederholt lieferten sich junge Afrikaner mit selbst gebastelten Waffen wahre Schlachten mit Grenzschützern.

Die Attentäter galten als gut integriert

In der spanischen Debatte über Flucht und Migration spielte von Anfang an die Furcht vor Gewalt eine Rolle, eine Folge der Anschläge auf Madrider Vorortszüge 2004, bei denen fast 200 Menschen den Tod fanden. Diese Angst brach wieder hervor, als im vorigen August bei einer islamistischen Terroraktion in Barcelona 14 Menschen getötet wurden. Das Beunruhigende: Die Attentäter galten als gut integriert, sie waren in Spanien geboren, die meisten gute Schüler gewesen. Doch sie fühlten sich nicht als Teil der spanischen Gesellschaft. Ein Freund der Atten­täter sagte dazu einen nur auf den ersten Blick lapidaren Satz: «Die spanischen Mädchen wollten nie mit uns ausgehen.»

In Spanien wird nun diskutiert, ob die unterschiedliche kulturelle Prägung, zu der Religion ebenso wie das Verhalten von Männern gegenüber Frauen gehört, nicht doch eine kaum zu überwindende Grenze ist. Konservative Spanier widersprechen empört, wenn ihre Vorbehalte Rassismus genannt werden. Schliesslich nehmen katholische Gruppierungen bereitwillig Christen aus Syrien und dem Irak auf, die in ihrer Heimat verfolgt werden.

Ausserdem haben die Spanier täglich vor Augen, welches Schicksal die Ankömmlinge aus Afrika erwartet: als Erntehelfer oder Strassenhändler ausgebeutet zu werden oder, noch schlimmer, vor Supermärkten betteln zu müssen. Im Land mit der zweithöchsten Arbeitslosigkeit in der EU bietet der legale Arbeitsmarkt den Migranten keine Chance. Wenn Sánchez also jetzt seine Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik vollendet und die Schliessung der Maghreb-Route durchsetzt, kann er mit breitester Zustimmung seiner Landsleute rechnen.

Erstellt: 24.08.2018, 20:47 Uhr

Artikel zum Thema

Spanien wird zum Fluchtziel

Video Flüchtlinge bringen Pedro Sánchez' sozialistische Regierung in Bedrängnis. Ein Migrationsforscher sieht eine Lösung. Mehr...

Migranten landen an spanischem Badestrand

Innert dreier Tage hat Spanien über 1400 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. Einige kamen in einem Schlauchboot im Touristenort Zahora ans Land. Mehr...

Spanien lehnt Aufnahme des Flüchtlingsschiffes Lifeline ab

Das Schiff mit über 200 Menschen an Bord darf weder an italienischen noch an spanischen Küsten anlegen. Ein dänisches Schiff hat die Erlaubnis bekommen. Mehr...

Madrid wollte ein Zeichen setzen

Die spanische Vizepremier­ministerin Carmen Calvo erklärte, die gewaltsame Art und Weise, wie die Migranten sich am ­Mittwoch Zutritt auf spanisches Territorium verschafft hätten, sei «völlig inakzeptabel». Madrid habe ein Zeichen setzen müssen. Das Innenministerium recht­fertigte die Abschiebung von
116 jungen Afrikanern mit einem spanisch-marokkanischen ­Abkommen von 1992 über die Rücknahme von Personen aus Drittstaaten, die illegal die Grenze überschritten haben.

Spanische Menschenrechts­organisationen protestierten gegen die Abschiebung und forderten eine Rückholung der jungen Afrikaner, die aus Ländern ­südlich der Sahara stammen.

Den spanischen Medien stellte das Innenministerium Film­aufnahmen zur Verfügung, die am Mittwoch vom Grenzzaun in Ceuta gemacht worden waren. Demnach haben sich mehrere Hundert junge Afrikaner eine Schlacht mit den Grenzschützern geliefert. Sie waren teilweise mit Knüppeln und Hämmern bewaffnet, sie warfen Steine und Flaschen. Diese seien mit Benzin, Exkrementen und Löschkalk gefüllt gewesen, der schwere Verätzungen auslösen kann.

Alle Ankömmlinge seien medizinisch untersucht worden, teil­weise hätten sie neue Kleidung bekommen. Die Polizei habe darauf verzichtet, die besonders Gewalttätigen unter ihnen zu identifizieren. (tu)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...