Zum Hauptinhalt springen

Der Sturz des Schlächters vom Balkan

Slobodan Milosevic regierte jahrelang mit blutiger Hand Serbien und Ex-Jugoslawien. Doch vor genau zehn Jahren waren die Bürger stärker.

Ungefähr 30'000 Demonstranten gehen damals auf die Strasse und äussern ihren Unmut über die Wahlfälschungen des amtierenden serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic.
Ungefähr 30'000 Demonstranten gehen damals auf die Strasse und äussern ihren Unmut über die Wahlfälschungen des amtierenden serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic.
Keystone
Grosse Demonstration: Studenten gehen durch die Stadt Belgrad und protestieren lauthals. Die Opposition fordert in Massendemonstrationen daraufhin den Sturz Milosevics. Doch dieser wird erst vier Jahre später Realität.
Grosse Demonstration: Studenten gehen durch die Stadt Belgrad und protestieren lauthals. Die Opposition fordert in Massendemonstrationen daraufhin den Sturz Milosevics. Doch dieser wird erst vier Jahre später Realität.
Keystone
Der neue Leader: Vojislav Kostunica von der Opposition übernimmt das Amt des gestürzten Milosevic. Dieser hat den Wahlsieg seines Herausforderers schliesslich angenommen.
Der neue Leader: Vojislav Kostunica von der Opposition übernimmt das Amt des gestürzten Milosevic. Dieser hat den Wahlsieg seines Herausforderers schliesslich angenommen.
Keystone
1 / 9

In Serbien ist heute Dienstag an die Massenproteste erinnert worden, die vor genau zehn Jahren zum Sturz des langjährigen serbischen und jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic führten. Das sei der Moment gewesen, der die Etablierung der Demokratie in Serbien markiert habe, erklärte der heutige Präsident Boris Tadic.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.