Zum Hauptinhalt springen

Der Traum von Rot-Rot-Grün

Die Berliner Wahl bestärkt die Anhänger eines Linksbündnisses als Alternative zu einer Merkel-Regierung. Ist Berlin ein Signal für die Bundestagswahlen?

«Berlin bleibt sozial und menschlich anständig»: SPD-Chef Sigmar Gabriel in Berlin nach der Landtagswahl.
«Berlin bleibt sozial und menschlich anständig»: SPD-Chef Sigmar Gabriel in Berlin nach der Landtagswahl.
AFP

Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin sind die Regierungsparteien abgestraft worden: SPD und CDU stürzten auf ein historisches Tief ab und verloren die Mehrheit im Parlament. Für die SPD ist die gestrige Wahl weniger dramatisch als für die CDU. Denn als weiterhin stärkste Partei werden die Sozialdemokraten höchstwahrscheinlich an der Macht bleiben. In Berlin zeichnet sich nun ein Regierungsbündnis von SPD, Linken und Grünen ab. Das wäre die erste rot-rot-grüne Regierung Deutschlands unter Führung der SPD. Die erste und bisher einzige rot-rot-grüne Koalition regiert im Bundesland Thüringen, wobei die Linke mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.