Trotz Merkel-Nein – Deutschland sagt Ja zur Ehe für alle

Historischer Entscheid im Bundestag: Berlin ermöglicht die Ehe und Adoption für gleichgeschlechtliche Paare. Die Kanzlerin begründete danach ihr Nein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Ehe für alle kommt: In einer historischen Entscheidung hat der deutsche Bundestag am Freitagmorgen mehrheitlich dafür gestimmt, die Ehe für homosexuelle Paare zu öffnen. Für das entsprechende Gesetz stimmten 393 Abgeordnete, 226 waren dagegen, 4 enthielten sich.

Damit votierten auch 75 Unionsabgeordnete für das von SPD, Grünen und Linken durchgesetzte Gesetz. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmte gegen die die Ehe für alle.

«Was die Frage der Ehe anbelangt, so ist es meine Grundüberzeugung, dass der grundgesetzliche Schutz im Artikel 6 die Ehe von Mann und Frau beinhaltet», begründete die Kanzlerin im Anschluss an die Sitzung ihre Ablehnung. Was die Frage der Volladoption von Kindern angehe, sei sie aber inzwischen der Meinung, dass dies auch für gleichgeschlechtliche Paare möglich sein sollte.

Merkel hatte den Anstoss dafür gegeben, dass die Ehe für alle in der letzten Sitzung des Bundestags vor der Sommerpause zur Abstimmung kam, als sie am Montag bei einer Diskussionsveranstaltung die Frage überraschend zu einer individuellen Gewissensentscheidung erklärt hatte. Die SPD kündigte daraufhin an, die Abstimmung noch in dieser Woche durchzusetzen.

Umfrage

Muss die Schweiz die Homo-Ehe auch einführen?

Ja

 
68.5%

Nein

 
31.5%

3482 Stimmen


«Erbärmlich und peinlich»: Attacke auf Merkel

«Die Öffnung der Ehe ist ein wichtiger gesellschaftpolitischer Fortschritt», sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im Bundestag. «Darauf haben viele Menschen in diesem Land lange gewartet.» In der rund 40-minütigen Debatte forderten mehrere Redner Respekt für beide Seiten.

Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs nutzte seine Rede jedoch für eine Attacke auf die Kanzlerin. «Frau Merkel: es war erbärmlich, es war peinlich», sagte der homosexuelle Kahrs. «Seit 2005 haben sie die Diskriminierung von Lesben und Schwulen hier unterstützt und haben nichts dafür getan, dass es zu einer Gleichstellung kommt», kritisierte Kahrs und sagte in Richtung der CDU-Chefin: «Vielen Dank für nichts».

Historische Entscheidung: Das Parlament hat die Einführung der Ehe für homosexuelle Paare beschlossen. Video: AFP

Viele CDU- und CSU-Abgeordnete stimmten Ja

«Heute ist ein grosser Tag für Schwule und Lesben», freute sich der Grünen-Abgeordnete Volker Beck. Der homosexuelle Beck, der nach dieser Legislaturperiode aus dem Bundestag ausscheidet, ist ein Vorkämpfer für die Rechte von Schwulen und Lesben.

Volker Beck kommen die Tränen. Video: AFP

Von einem «historischen Tag», sprach Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch. «Wir schaffen ein Stück weit Normalität in unserem Land», sagte er und forderte alle Abgeordneten auf, «für Würde, für Gleichheit und für die Liebe abzustimmen».

Dies taten auch unerwartet viele Abgeordnete aus den Reihen von CDU und CSU: 75 Unionsabgeordnete stimmten für die Homoehe und vier enthielten sich. SPD, Linkspartei und Grüne votierten geschlossen für das neue Gesetz.

Angela Merkel nimmt Stellung. Video: AFP

Zweifel Vereinbarkeit mit Grundgesetz

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte im Plenum, er respektiere, dass es auch in seiner Fraktion unterschiedliche Auffassungen zu der Frage gebe - diesen Respekt müssten aber auch die Gegner der Homoehe erfahren. Kauder selber bekräftigte seine Ablehnung und bezweifelte erneut die Vereinbarkeit der Ehe für alle mit dem Grundgesetz.

Ähnlich äusserte sich die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. Die eingetragene Lebenspartnerschaft sei «nicht weniger und nicht mehr wert als die Ehe», sagte sie. «Sie ist gleichwertig, aber sie ist nicht identisch.»

Schlagabtausch im Bundestag. Video: AFP

Die Ehe sei eben die Gemeinschaft von Mann und Frau, «aus der auch die Kinder geboren werden», betonte Hasselfeldt. «Und damit ist sie die Keimzelle unserer Gesellschaft und die Grundlage für die Ordnung unseres Staates.» Deswegen geniesse die Ehe zwischen Mann und Frau auch den besonderen Schutz des Grundgesetzes. Aktivisten begrüssten die Entscheidung des Bundestags. «Endlich werden homosexuelle Paare in Deutschland gleich behandelt», erklärte der Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg, Jörg Steinert.

Party unterm Regenbogen: Homosexuelle feiern vor dem Bundeskanzleramt. Video: Reuters (sep/sda)

Erstellt: 30.06.2017, 08:22 Uhr

Artikel zum Thema

Wie es um die Rechte von Homosexuellen in der Schweiz steht

Infografik Schlechter als Montenegro, Albanien und Bosnien: Bei der Gleichstellung von Homo-, Trans- und Intersexuellen hinkt die Schweiz hinterher. Mehr...

Ein erstes politisches Ja zur Ehe für Homosexuelle

Die nationalrätliche Rechtskommission spricht sich dafür aus, dass gleichgeschlechtliche Paare vollwertig heiraten dürfen. Mitgeholfen bei dem Entscheid hat auch die CVP. Mehr...

US-Richter weisen Klage gegen Homoehe ab

Erfolg für die Befürworter der gleichgeschlechtlichen Ehe in den USA: In mehr als der Hälfte der Staaten ist sie nun legal. Doch eine Entscheidung auf Bundesebene steht noch aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Paid Post

Zucker reduzieren und geniessen

Früher heiss begehrt, später vom Light-Trend verstossen, heute wieder bewusst verzehrt – das Image von Zucker hat sich in den vergangenen 100 Jahren immer wieder drastisch verändert.

Die Welt in Bildern

Es herbstelt: Sonnenaufgang im Morgennebel bei Müllrose, Ostdeutschland (19. September 2017).
(Bild: Patrick Pleu) Mehr...