Zum Hauptinhalt springen

Deutschlands unzuverlässige Waffen

Pannen bei Rüstungsprojekten erschweren Deutschlands Streben nach einer Führungsrolle.

Nur bedingt tauglich: Die G36-Gewehre von Heckler & Koch. Foto: Getty Images
Nur bedingt tauglich: Die G36-Gewehre von Heckler & Koch. Foto: Getty Images

28'000 Schüsse und kein einziger Treffer? Was interne Ermittlungen laut dem «Spiegel» schon vor fünf Jahren berichteten, hat Deutschlands Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nun noch einmal untersuchen lassen.

Vor Ostern erinnerten deutsche Afghanistan-Veteranen an drei Soldaten, die 2010 im sogenannten Karfreitags­gefecht ihr Leben verloren. Als eine Gruppe von etwa 40 Taliban eine Kompanie deutscher Fallschirmjäger ausserhalb von Kundus angriff, kam es zum bisher heftigsten Kampfeinsatz deutscher Soldaten seit dem Zweiten Weltkrieg. Bis in die Nacht hinein dauerte das Gefecht; nur mit Verstärkung konnte der Angriff abgewehrt werden. Die Taliban, mit Kalaschnikows und Panzerfäusten bewaffnet, verschwanden. Ermittler fanden keinen Hinweis, dass auch nur einer der Angreifer verletzt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.