Zum Hauptinhalt springen

Die Auserwählten

Papst Franziskus hat nach seinem Besuch auf der griechischen Insel Lesbos zwölf Flüchtlinge mit nach Italien genommen. Nun werden Details zu ihrer Identität bekannt.

«Ich danke dem Papst für diese sehr menschliche Geste»: Die Syrerin Wafa (3.v.r.) mit ihrem Ehemann Osama und den beiden Kindern bei ihrer Ankunft in Rom. (16. April 2016)
«Ich danke dem Papst für diese sehr menschliche Geste»: Die Syrerin Wafa (3.v.r.) mit ihrem Ehemann Osama und den beiden Kindern bei ihrer Ankunft in Rom. (16. April 2016)
Alessandra Tarantino, Keystone

Papst Franziskus hat nach seinem Aufenthalt auf der griechischen Insel Lesbos drei Flüchtlingsfamilien mit nach Italien genommen. «Ihr Privileg ist, dass sie Kinder Gottes sind», sagt der Papst auf der Rückreise nach Rom. Die Idee, Flüchtlinge aus Lesbos mitzunehmen, ist erst vor wenigen Tagen im Vatikan gereift.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.