Zum Hauptinhalt springen

Die Briten-Wahl in acht Fragen

Was, wenn David Cameron die Wahl verliert? Wie wichtig ist das Europa-Thema? Welche Rolle spielen die Grünen? Korrespondent Peter Nonnenmacher klärt auf.

Die Tories von Premier David Cameron – hier mit seiner Frau Samantha bei einem Wahlkampfanlass in Manchester – erreichen gemäss der jüngsten BBC-Umfrage 34 Prozent.
Die Tories von Premier David Cameron – hier mit seiner Frau Samantha bei einem Wahlkampfanlass in Manchester – erreichen gemäss der jüngsten BBC-Umfrage 34 Prozent.
AFP
Die Labour-Partei von Ed Miliband liegt mit 33 Prozent knapp hinter den Konservativen. Den Umfragen zufolge schafft keine der beiden Grossparteien die absolute Mehrheit im Unterhaus.
Die Labour-Partei von Ed Miliband liegt mit 33 Prozent knapp hinter den Konservativen. Den Umfragen zufolge schafft keine der beiden Grossparteien die absolute Mehrheit im Unterhaus.
Reuters
Labour-Chef Ed Miliband geisselt die Politik der Cameron-Regierung als reine «Klientelpolitik» für Reiche und Mächtige. Die Ungleichheiten im Land hätten enorm zugenommen, die Einkünfte der Mittelklasse seien drastisch gesunken.
Labour-Chef Ed Miliband geisselt die Politik der Cameron-Regierung als reine «Klientelpolitik» für Reiche und Mächtige. Die Ungleichheiten im Land hätten enorm zugenommen, die Einkünfte der Mittelklasse seien drastisch gesunken.
AFP
1 / 10

Grossbritannien wählt am 7. Mai ein neues Unterhaus. In Umfragen liegen die regierenden Konservativen und Labour etwa gleichauf. Mit welchen Themen und Versprechen wollen die beiden grossen Parteien bei den Wählern punkten? Am wichtigsten ist für die meisten Wähler natürlich die Frage, welche künftige Regierung für solide Einkommen sorgen und gefährdete Lebensstandards sichern würde. Obwohl Grossbritannien zurzeit die besten Wachstumszahlen in Europa schreibt, haben sich viele Briten in den letzten fünf Jahren immer mehr einschränken müssen. Vor allem für junge Leute ist der Aufbau einer eigenen Existenz schwierig geworden – bei geringen Einkünften, enormen Hauspreisen und immer weniger Vollzeitjobs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.